Manfred Behrens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manfred Behrens

Manfred Behrens (* 28. Oktober 1956 in Magdeburg) ist ein deutscher Politiker (CDU) und ehemaliger Verwaltungsvollzugsbeamter.

Manfred Behrens absolvierte eine Ausbildung zum KFZ-Fachmechaniker und war in der Gastronomie tätig, bevor er 1990 zum Bürgermeister von Ebendorf (Barleben) gewählt wurde. Seit 1992 ist Behrens Mitglied der CDU, seit 2004 Vorsitzender der CDU-Ortsverbände Barleben/Ebendorf/Meitzendorf. 1999 zog er zudem für die CDU in den Kreistag ein. Von 2001 bis 2003 war er als Mitarbeiter des Landtags Sachsen-Anhalt tätig.

Am 27. September 2009 gewann Behrens bei der Bundestagswahl das Direktmandat im Bundestagswahlkreis Börde – Jerichower Land und wurde Mitglied des Deutschen Bundestages. Er ist in der 17. Wahlperiode ordentliches Mitglied des Innenausschusses sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.[1]

Bei der Bundestagswahl 2013 gewann er erneut das Direktmandat für seinen Wahlkreis und sitzt nun im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur und ist weiterhin stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.[2]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Behrens ist evangelischer Konfession. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter und vier Enkelkinder.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Manfred Behrens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.stala.sachsen-anhalt.de/wahlen/bt09/fms/fms213li.html
  2. Archivlink (Memento vom 5. September 2014 im Internet Archive)
  3. Deutscher Bundestag - Biografien. Abgerufen am 29. März 2020.