Manfred Pfister (Literaturwissenschaftler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Pfister (* 1943) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler.

Nach seinem Staatsexamen 1968 an der Ludwig-Maximilians-Universität München wurde Pfister 1972 ebendort promoviert.

1978 habilitierte er sich (ebenfalls an der LMU) und erhielt 1980 einen Lehrstuhl für Englische Literaturwissenschaft an der Universität Passau. 1991 wechselte er auf eine Professur an die FU Berlin.

Seit 2007 ist er Ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Drama. Theorie und Analyse (München: Fink, UTB 580, 1977 und öfter)
  • Studien zum Wandel der Perspektivenstruktur in elisabethanischen und jakobäischen Komödien, TUEPh, 3 (München: Fink, 1974)
  • (mit Stephan Kohl, Eberhard Kreutzer, Annegret Maack, Johannes N. Schmidt, Hans Ulrich Seeber und Hubert Zapf) Englische Literaturgeschichte (Stuttgart: Metzler, 1991)
  • (mit Heinz Ickstadt), Ezra Pound, Die Cantos, in der Übersetzung von Eva Hesse und Manfred Pfister (Hamburg: Arche, 2012) ISBN 978-3-7160-2654-0.
  • (mit Jürgen Gutsch), Shakespeare's Sonnets Global, 2 Bände (Dozwil: Edition Signathur, 2009 und 2014) ISBN 978-3-908141-54-9 und 978-3-908141-96-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]