Maniacs (deutsche Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Maniacs
Allgemeine Informationen
Herkunft Rotenburg an der Fulda, Deutschland
Genre(s) Hardcore Punk
Gründung 1982
Auflösung 1991/92
Gründungsmitglieder
Peter Thomas
Peter Küllmer (Kümmel) †
Kai-Uwe Schönewolf †
Letzte Besetzung
Peter Thomas
Peter Küllmer † (bis 1991)
Thomas Schedensack
Kai-Uwe Schönewolf †

Maniacs waren eine Hardcore-Punk-Band, die im Sommer 1982 im hessischen Rotenburg an der Fulda aus einigen lokalen Bands (Blutverlust und Bunker) entstand und von Anfang an dem englischen Hardcore-Punk-Stil verbunden war. In ihren Texten griff die Band klassische politische Punkthemen auf und sang gegen Rechtsextremismus und die etablierte Gesellschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre ersten zwei Auftritte bestritten sie zusammen mit Blutverlust am 11. Dezember 1982 auf einem Benefiz-Festival in der Nähe von München, dort standen sie mit Napalm, ZSD und Inferno auf der Bühne und am 26. Dezember 1982 im Kensington in Kassel mit Tin Can Army, Sonderleistung und Einzelhaft.

Ihr Übungsraum war die „Grotte“, ein historischer Gewölbekeller im „Haus der Jugend“ („JUZE“) Rotenburg.

Ihr erstes Demo-Tape von 1982 hieß ATTACK, aufgenommen im Dezember im „Rennquintett Rehearsal Studio“ (Proberaum der New-Wave-Formation Rennquintett), ihr zweites German Tanks, aufgenommen am 11. Juni 1983 im „Warrier-Tonstudio“ in Witzenhausen.

Der erste Sänger Xox war ein Göttinger Ur-Punk und spielte vorher in der Band "Krätze", der zweite Sänger hieß Sebastian Luepfert und stammte aus Hannover. Inzwischen verließ der dritte Sänger „Socke“ Matthias Hose die Gruppe und der Gitarrist Peter Thomas übernahm diesen Part. Danach nahmen sie zu dritt noch ein weiteres Demo auf, dieses wurde von einem Freund Arne Gesemann (Chaos Record) zu Thomas Ziegler gesendet, welches dann im Juni 1984 bei Mülleimer Records auf einer Split-LP zusammen mit der Göttinger Punk-Band Tin Can Army erschien. Jede Band hatte eine Seite bespielt. Erst als Testpressung (weißer Hülle mit aufgeklebter kopiertem Titel), dann mit ordentlicher Hülle beides in roten und blauen Vinyl.

Im gleichen Jahr kann ein zweiter Gitarrist hinzu Thomas Schedensack und so war die Gruppe komplett.

Das Lied Hymne auf dem Sampler von 1984 What Dosen’t Hurt Us Makes Us Stronger (Destiny Record Berlin) ist eine Hommage an Motörhead und ihren Titel Ace of Spades und sollte eigentlich den Titel All the Aces tragen.

Februar 1985 veröffentlichte sie eine EP unter dem Berliner Pogar-Label Salute the Survivors.

Mai 1986 veröffentlichte sie ihr zweites Album The White Rose of Resistance. Mit dem Titellied wurden sie bekannt, unter anderem auch durch das Erscheinen dieses Songs auf dem ersten Schlachtrufe-BRD-Sampler 1990.

Im Oktober 1986 unternahmen sie eine kurze Frankreich-Tournee, die dann im Tonstudio (Musiclab Berlin) endete und die Single Chainsaw Blues entstand, die dann im Mai 1987 bei dem französischen Independent Label Terminal Records veröffentlicht wurde.

1988 veröffentlichte die Band ein LIVE-Album unter dem Augsburger Label Rise & Fall mit dem Titel Bootleged at the Bootleg.

Ihr letztes Album Thrown to the Dogs entstand im Jahr 1989 und wurde auf dem Kasseler Label Black Fantasy Records 1990 veröffentlicht.

Bei dem gleichen Label veröffentlichte auch The Bates aus Eschwege ein Jahr zuvor ihr erstes Album No Name for the Baby (Black Fantasy NW103).

Alle ihre Platten haben sie im Tonstudio Musiclab Berlin eingespielt.

Bandmitglieder waren von 1984 bis 1991 Peter Thomas (Gesang, Gitarre), Thomas Schedensack (Gitarre), Peter Küllmer (Bass) und Kai Uwe Schönewolf (Schlagzeug). Der Bassist, Peter Küllmer, verließ 1991 die Band und wurde durch Sven Schneider ersetzt. Durch berufliche Neuorientierung der Bandmitglieder löste sich die Band 1991/92 dann auf.

Der Schlagzeuger Kai-Uwe Schönewolf und der Bassist Peter Küllmer spielten 1986–1990 parallel noch in der Trash-Punk-Band The Thrilling Tortures und waren dort noch an der Veröffentlichung einer LP mit dem Titel „Painful Distortion“ (Trash City Records Berlin) und einer Single See You in Hell – If You Are Here II (Trash City Records Berlin TCR2) (Musiclab Berlin) beteiligt.

Kai-Uwe Schönewolf spielte ab 1992 mit Tom Schedensack nach der Auflösung der Maniacs in Kassel bei Prison 11, dann war er 1997 Mitbegründer von Speed Chicken und spielte für Dog Food Five im Februar 1998 die Tour in Norddeutschland, da ihr Schlagzeuger verhindert war.

Der Bassist, Peter Küllmer, starb am 26. Mai 2008 im Alter von 49 Jahren ebenso unerwartet wie Kai-Uwe Schönewolf, der am 3. Oktober desselben Jahres im Alter von 45 Jahren verstarb.

Die MC-Cover Attack und German Tanks wurden von Peter Thomas angefertigt. Das 3. Demo hatte kein Cover. Das Cover-Design der Salute-the-Survivors-EP stammt von Tom Spoetter und Peter Thomas; das der Chainsaw-Blues-EP von Tom Spoetter; Design der Maniacs-Cover-Seite der Split-LP mit Tin Can Army von Peter Thomas nach Inspiration durch das Cover der ersten The-Clash-LP; Design der White-Rose-LP von Maniacs und Dana; Design der Thrown-to-the-Dogs-LP von Peter Thomas; Design der Dust-of-the-Decade-LP von Tom Schedensack.

Plattenlabel:

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Abschnitt "Sampler"
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: ATTACK (Bunker + Sado Tapes – Bunker 003 – Sado 002) (Chaos Record) Demotape
Foto: Cover Maniacs – Attack – Demo MC
  • 1983: German Tanks (Bunker + Sado Tapes – Bunker 004 – Sado 003) (Chaos Record) Demotape 11. Juni 1983 Warrier-Tonstudio Witzenhausen
Foto:Cover Maniacs – German Tanks – Demo MC
  • 1984: we are not the brave man ... (Bunker + Sado Tapes) (Chaos Record) Demotape Warrier-Tonstudio Witzenhausen
  • 1984: Maniacs (Split-LP mit Tin Can Army) – Mülleimer Records (010)
  • 1986: The White Rose of Resistance (LP) – Mülleimer Records (016)
  • 1988: Bootlegged at the Bootleg (LP) – Rise & Fall Augsburg (006)
  • 1990: Thrown to the Dogs (LP) – Black Fantasy Records Kassel (NW 107)
  • 2012: Dust of a Decade (2xLp) – Angry Voice Records (AVR-30) Reissues of their rare first releases from the 1980s

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Salute the Survivors – Pogar Berlin (06)
  • 1986: Chainsaw Blues – Terminal Records (TR 006) Frankreich

Sampler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: LP Hardcore Power Music Part 2 (Mülleimer Records 011)

5. Wir haben was zu sagen/11. Weltkrieg/16. Diese Stadt

  • 1984: LP What dosen’t hurt us makes us stronger (Destiny Record Berlin)

09. Salute the Survivor/14. Warrior/20. Hymne

  • 1984: MC DER VOLLSUFF SAMPLER (Vollsuff Tapes)

13. Weltkrieg /14. Hardcore/15. Der Kampf wird weiter gehen/16. Grenada today

  • 1984: MC Wir Schlagen das Imperium (Chainsaw Tapes)

8. Wir haben was zu sagen

  • 1985: MC Bored of Directors (Empty Rec)

1. Revenge Of The Creatures 2. Violence

  • 1985: LP 77 Records st international (77 Record FR)
  • 1985: LP Fun’s Not Dead (More Fun Records MF 002 – Blurb 002)

9. Der Kampf (Wir haben was zu sagen)

  • 1985: MC 24 Love Songs

01. Hardcore Punk/02. Grenada Today

  • 1986: LP WE DON'T NEED NUCLEAR FORCE (Mülleimer Records 015)

05. Addicted To The Night

  • 1986: LP WHAT ARE YOU DOING ABOUT THAT HOLE IN YOUR HEAD (Rot Records)

11. Brave Men

  • 1987: LP 77 Records II (77 Record FR)

04 Dust Of A Decade

  • 1987: LP The incredible Power of Darkness (Rise &Fall)

11. Gimme the Bullet

  • 1989: LP Das waren noch Zeiten (AM-Music-Snake 003)

10. Hardcore Punk/11. Revenge Of The Creature

  • 1990: LP Die Deutsche Punkinvasion (AM-Musik-Snake 44)

14. Glory Men

  • 1990: LP Schlachtrufe BRD (AM-Music Records)

03 Deutschland/04 The White Rose

  • 1990: MC Intoxicate You
  • 1992: CD Gegen Nazis (Vision Soundcarriers)

10. The White Rose

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]