Mankenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mankenbach
Stadt Königsee
Koordinaten: 50° 37′ 9″ N, 11° 8′ 14″ O
Höhe: 494 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Eingemeindet nach: Oberhain
Postleitzahl: 07426
Vorwahl: 036738
Mankenbachsmühle 1937

Mankenbach ist ein Stadtteil der Stadt Königsee im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (Thüringen).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mankenbach liegt südlich von Oberhain auf dem gleichen Hochplateau des Thüringer Schiefergebirges. Südlich zum Schwarzatal an den steileren Hängen steht Wald. Unten im Tal verläuft die Landesstraße 1112, die mit der Kreisstraße 132 Richtung Mankenbach verbunden ist. Die traktorengängigen Flächen werden intensiv landwirtschaftlich genutzt, sonst wird Weidewirtschaft betrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. November 1370 wurde das Thüringer Walddorf erstmals urkundlich erwähnt.[1] In Mankenbach befand sich einst eine Eisenhütte. Es wurde begrenzt Land- und Forstwirtschaft neben Olitätenhandel betrieben. Bis 1918 gehörte der Ort zur Oberherrschaft des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt.

Am 1. Juli 1950 wurde Mankenbach zu Oberhain eingemeindet. Seit dem 1. Januar 2019 ist der Ort ein Teil der Stadt Königsee.

Die Bewohner des ursprünglichen Dorfes Leibis wurden 1994 in die Nähe der Mankenbachsmühle von Unterweißbach in das Dorf Neu-Leibis umgesiedelt. Heute bietet das Gasthaus im Naturpark Mankenbach Ferienwohnungen an. Land- und Forstsarbeit wird weiterhin getätigt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mankenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 173.
  2. Mankenbach/Neu Leibis