Manuel de Sumaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manuel de Sumaya bzw. Zumaya (getauft am 14. Januar 1680 in Mexiko-Stadt; † 21. Dezember 1755 in Oaxaca de Juárez) war ein mexikanischer Kapellmeister und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manuel de Sumaya erhielt seine Ausbildung als Chorknabe an der Kathedrale von Mexiko-Stadt, die unter der Leitung von Antonio de Salazar (1650–1715) stand. De Sumaya wirkte dort zuerst als Organist und zwischen 1713 und 1738 als Kapellmeister, danach war er in gleicher Funktion an der Kapelle der Kathedrale von Oaxaca de Juárez tätig.

Neben kirchenmusikalischen Werken, die ihre Wurzeln ebenso in der Musik der Renaissance, wie in der des Barocks hatten, darunter zahlreiche Lamentationen, Motetten, Magnificat, Miserere und Villancicos, komponierte er mit El Rodrigo (1708), El Zeleuco (1710) und La Partenope (1711) die ersten mexikanischen Opern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]