Mara Pfeiffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mara Pfeiffer geb. Braun[1] (* 1978 in Heidelberg) ist eine deutsche Autorin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mara Braun wuchs in Erbach (Odenwald) auf. Das elfte Schuljahr verbrachte sie in den USA und besuchte dort die High School in McComb in Mississippi. Dabei wurde, unter anderem durch die Mitarbeit an der Schülerzeitung, ihr Interesse am Journalismus geweckt.[2]

Nach dem Abitur am Gymnasium in Michelstadt studierte Braun an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz Filmwissenschaft und Publizistik. Neben der Mitarbeit beim Unifernsehen CampusTV machte sie in dieser Zeit diverse Hospitanzen, etwa bei 3sat, dem ZDF und dem Südwestrundfunk. Nach dem Studium arbeitete Braun zunächst als Redakteurin bei 3sat und absolvierte dann ein journalistisches Volontariat bei der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM). Dort arbeitete sie anschließend als Redakteurin für Hochschule und Social Media sowie später für die Kinderzeitung Kruschel.[3] Seit 2013 ist sie freiberuflich tätig und nutzt dabei das Pseudonym „Wortpiratin“, das seit 2017 auch ihre eingetragene Wortmarke ist.[4]

Pfeiffer ist Gründungsmitglied des Podcasts FRÜF – Frauen reden über Fußball,[5] das im März 2020 den Goldenen Blogger als bestes Sportblog 2019 gewann.[6][7][8] Für die Zeitungen der VRM schreibt sie wöchentlich Kolumnen zu den Themen Mainz 05, Fußball und Fanpolitik und erstellt 14-täglich Videokolumnen mit Interviews über Mainz 05.[9] Seit November 2020 erstellt Pfeiffer für Sport 1 den Podcast Flutlicht an! Im Gespräch mit der Wortpiratin, in dem sie sich mit Menschen austauscht, die dem Fußball sehr verbunden sind, in der Regel aber nicht unmittelbar in der Öffentlichkeit stehen.[10] Die Podcast-Folgen erscheinen im zweiwöchentlichen Turnus.

Pfeiffer ist Mitglied der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur.[11] Sie veröffentlichte 2018 den Krimi Im Schatten der Arena. Ihr 2020 erschienener Kriminalroman Vergiftete Hoffnung war nominiert als Fußballbuch des Jahres 2021 im Rahmen des Deutschen Fußball-Kulturpreises.[12] Bei der von der Fachzeitschrift Medium Magazin durchgeführten Wahl der Journalistinnen & Journalisten des Jahres 2021 wurde sie als drittbeste deutsche Sportjournalistin ausgezeichnet.[13] Im Mai 2022 erschien ihre Biographie des Fußballtrainers Wolfgang Frank, Der Fußball-Revolutionär.[14]

Sie lebte von 1998 bis 2016 in Mainz.[3] Seit Mai 2017 ist sie mit dem Schriftsteller Alexander Pfeiffer verheiratet.[1] Beide leben seit 2016 in Wiesbaden.[15]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ein Paar der Worte gibt sich Ja-Wort im Literaturhaus: Mara Braun und Alexander Pfeiffer haben geheiratet sensor-wiesbaden.de, abgerufen am 16. Mai 2017.
  2. Die Mainzer Journalistin Mara Braun hat mit „Unzertrennlich“ ihr drittes Buch veröffentlicht (archivierte Version). In: Allgemeine Zeitung Mainz. Abgerufen am 20. September 2020.
  3. a b Literaturagentur Brinkmann: Autoren. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webseite der Agentur. Archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 20. September 2020.
  4. Auskunft zur Marke Die Wortpiratin im Register des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA).
  5. fruef.de, abgerufen am 18. September 2020.
  6. Die Preisträger*innen im Überblick auf die-goldenen-blogger.de, abgerufen am 18. September 2020.
  7. Goldene Blogger: Volksverpetzer ist Blog des Jahres – Tim Mälzer und Dorothee Bär ausgezeichnet presseportal.de, abgerufen am 18. September 2020.
  8. Goldene Blogger: Sascha Lobo für Lebenswerk geehrt, 73-Jähriger wird „Newcomer des Jahres“. MEEDIA, 10. März 2020, abgerufen am 18. September 2020.
  9. Wortpiratin rot-weiß, vrm.de, abgerufen am 18. September 2020.
  10. SPORT1-Podcast „Flutlicht an“
  11. Mara Pfeiffer – Person. Abgerufen am 18. September 2020.
  12. Vorstellung von Vergiftete Hoffnung auf der Website der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur, abgerufen am 18. September 2021
  13. Wiesbadener Kurier: Auszeichnung für die Mainzer Sportjournalistin Mara Pfeiffer. 16. Dezember 2021, abgerufen am 19. Dezember 2021.
  14. Wolfgang Frank – Der Fußball-Revolutionär auf werkstatt-verlag.de, abgerufen am 17. Mai 2022
  15. Deadline für einen Toten: AZ-Kolumnistin Mara Pfeiffer schreibt ihren ersten Mainz-05-Krimi. In: Allgemeine Zeitung Mainz. (allgemeine-zeitung.de) abgerufen am 20. September 2020.