Sport1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sport1
Senderlogo
Logo von Sport1
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel, Satellit und IPTV
Sitz: Ismaning, Deutschland
Eigentümer: Constantin Medien AG
Auflösung: 576i (SDTV)
1080i (HDTV) (Sport1 HD)
Geschäftsführer: Leif Arne Anders
Sendebeginn: 1. Januar 1993
(als Deutsches Sportfernsehen DSF)
Programmtyp: Spartenprogramm (Sport)
Website: www.sport1.de
Liste von Fernsehsendern
Logo von sport1.FM seit 19. Juli 2013

Sport1 (eigene Schreibweise: sport1, bis 18. Juli 2013: SPORT1) ist ein Fernsehsender und Internetportal der Constantin Medien AG. Es entstand am 11. April 2010 mit dem Zusammenschluss aus dem Deutschen Sportfernsehen (DSF) und sport1.de.

Sport1 sendet ganztägig ohne Unterbrechung Teleshopping[1][2], Erotiksendungen[3][4][5][6], Sport und Dokumentationen.[7] Sitz des Senders ist Ismaning bei München.

Geschichte[Bearbeiten]

Das DSF entstand am 1. Januar 1993 aus dem Sender Tele 5, der wiederum am 11. Januar 1988 aus dem Musikvideo-Kanal musicbox gebildet worden war. 1999 hatte DSF mit dem Gesellschafter Taurus TV GmbH (100 %), einer Tochtergesellschaft der KirchMedia GmbH & Co. KG, eine Reichweite von 28,9 Millionen Haushalten in Deutschland und einen Marktanteil von 1,9 Prozent. Der Brutto-Werbeumsatz betrug 1999 rund 351 Millionen DM.

Im Februar 2005 wurden alle Anteile, die von der KarstadtQuelle AG und dem Schweizer Sportinvestor Hans-Dieter Cleven gehalten wurden, von der EM.TV AG (2007 umbenannt in EM.Sport Media AG, im April 2009 in Constantin Medien AG) aus Ismaning übernommen, welche seitdem Alleineigentümerin ist. Geschäftsführer sind Thilo Proff und Markus Maximilian Sturm.

Die medienrechtliche Genehmigung für das Deutsche Sportfernsehen wurde am 22. März 2007 um weitere acht Jahre durch einen Beschluss des Medienrates der Bayerischen Landesanstalt für neue Medien verlängert.

Das Deutsche Sportfernsehen wurde zum 11. April 2010 im Rahmen einer konzeptionellen Überarbeitung in Sport1 – Das Sport Fernsehen (mit Leerzeichen im Kompositum; Eigenschreibung SPORT1 – DAS SPORT FERNSEHEN) umbenannt und mit dem Online-Portal sport1.de fusioniert. Zu diesem Zeitpunkt wurden neue Sendungen ins Programm integriert und der Beginn der Ausstrahlung der umstrittenen Erotik-Quiz-Formate wurde von 23:00 Uhr auf 00:00 Uhr verschoben.[8][9][10] Dennoch blieb der Sportanteil unter 50 Prozent.[11]

Sport1 gibt es seit September 2010 zusätzlich als Simulcast-Variante in HD. Dieser Sender ist in Deutschland auf den IPTV-Angeboten T-Home Entertain und Vodafone TV, über die Plattform Astra HD+,[12] im Portfolio von Kabel Deutschland, Unitymedia[13] und in einem kostenpflichtigen Paket auch bei KabelBW zu empfangen. In der Anfangszeit war es dem Sender nicht möglich natives HDTV-Material auszustrahlen. Seit dem 24. August 2011 ist Sport1 nun doch in der Lage, Sendematerial in nativem HD zu senden. Dabei werden neben hochauflösend vorliegenden Sportübertragungen auch Sendungen wie Bundesliga aktuell oder Die PS-Profis in HD ausgestrahlt.

Ende 2012 wurde bekannt, dass Sport 1 unter zunehmenden Einbußen bei der Zuschauerquote leidet. Dies wird auch auf den geringen Sportanteil im Programm zurückgeführt, der unter 50 liegt.[2][14][11]

Nachdem bereits im April 2013 mit der "Rene Schwuchow Show", einer Sex-Talkshow mit Pornodarstellerinnen eine weitere Sendung abseits des Sports eingeführt wurde, wurde zusammen mit einem neuen Logo im Juli 2013 als Ergänzung mit "Fantausch" auch eine Doku-Soap aufgenommen, womit die Rückkehr zu Formaten, die lediglich einen entfernten Bezug zum Sport haben, ausgeweitet wird.[15] An den bestehenden Sendeformaten wurden bislang jedoch keine Änderungen vorgenommen, dies soll 2014 mit einer Erhöhung des Sportanteils auf 50 Prozent geschehen.[11] Zudem startete ebenfalls am 19. Juli 2013 das Sportradio sport1.FM, welches auch das neu eingeführte Logo verwendet.[16]

Sendungen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Sport1-Sendungen

Zum Sendestart am 1. Januar 1993 strahlte das DSF anfangs eine Vielzahl von Sendungen ohne jeglichen sportlichen Bezug aus, insbesondere auch Quiz- und Erotikformate. So wurden z. B. werktäglich die zuvor bei Tele 5 ausgestrahlte Spielshow Hopp oder Top, um 13:00 Uhr das einstündige Format Telebörse und an den Wochenenden Unterhaltungsshows wie Bitte lächeln, Koffer Hoffer und Sonntags-Streiche ausgestrahlt. Während von Bitte lächeln neue Folgen produziert wurden, zeigte das DSF von den anderen Sendungen nur alte Ausgaben. Ebenfalls im Wochenendprogramm wurde die Dokumentarfilmreihe Wildlife gesendet. Täglich ausgestrahlt wurde die Nachrichtensendung 5 vor, welche sich nicht nur auf sportliche Inhalte konzentrierte, sondern eine klassische Nachrichtensendung mit Nachrichten und Wetter war. Die Sendung wurde zwischen 11:55 Uhr und 23:00 Uhr bis zu fünf mal am Tag gesendet. Im Abendprogramm wurde um 20:00 Uhr die werktägliche Talkshow Offensiv mit einer breiten Themenpalette zum Thema Sport ausgestrahlt. Mittags war nach den Nachrichten um 12:00 Uhr das Magazin Alles o.k. zu finden. Hier gab es Tipps zu den Themen Reise, Mode und Schönheit. Zudem war im Abendprogramm einmal wöchentlich gegen 23:00 Uhr das Format Lifestyle – Mode, Scheinheit, Prominente im Programm des Sportsenders. Abgerundet wurde das Programm in der Anfangszeit auch mit Spielfilmen wie zum Beispiel Le Mans und Als Amerika nach Olympia kam, welche jedoch thematisch dem Sport nahestanden.[17]

Vom Frühjahr bis zum Sommer 1993 wurden die Sendungen ohne sportlichen Bezug nach und nach aus dem Programm genommen oder auf unpopuläre Sendeplätze verschoben. Der Grund, weshalb das DSF Sendungen diese aus dem Programm nahm waren nicht die Quoten, sondern vielmehr die mangelnde Kompatibilität dieser Programminhalte zu einem Sportprogramm.[18] Die Telebörse blieb noch bis zum Jahresende 1993 beim DSF im Programm, die Dokumentarreihe Wildlife war sogar noch 1995 auf Sendung[19]. Die einzige Sendung ohne jeglichen sportlichen Bezug, welche bereits beim Vorgängerprogramm Tele 5 und seitdem durchgängig bei DSF und Sport 1 auf Sendung war und auch noch laufend ausgestrahlt wird, ist das Magazin von behinderten Menschen für behinderte Menschen: Normal. Aber auch in der Folgezeit wurden weiterhin Quiz- und Erotikformate gesendet.

Ab dem April 2013 nahm Sport1 wieder verstärkt Sendungen ohne Bezug zum Sport auf. Dabei setzt der Sender weiterhin auf Quiz-Shows im Vorabendprogramm sowie Erotik-Clips und Sex-Talk im Abend- und Nachtprogramm. Dabei widmet sich z.B. "Die Rene Schwuchow Show", eine Talkshow mit Pornodarstellerinnen, Themen wie "Sind Playmates Wichsvorlagen?".[6]

Kritik[Bearbeiten]

Kritiker bemängelten, dass Call-in-Shows, Werbung und die Sexy Sport Clips viel Sendezeit in Anspruch nehmen. Der Sender könne seinem Anspruch als Sportfernsehen so schwer gerecht werden. Der Sender verweist hingegen auf die Möglichkeit, dadurch die immer teurer werdenden Sportrechte zu finanzieren, obwohl Hauptkonkurrent Eurosport ohne diese Formate auskommt. Auch die ausgestrahlten Magazine haben oftmals wenig oder gar keinen Bezug zum Sport. Um diese Entwicklung zu stoppen, wurde der Anteil von Live-Sport im Programm 2007 erhöht.[20] In der Folge wurden jedoch wieder vermehrt sportferne Sendungen aufgenommen.

Die Pokersendungen werden von der bayerischen Landeszentrale für neue Medien kritisch hinsichtlich des Jugendschutzes beobachtet, da diese eine Anreizwirkung für Glücksspiele hätten. Auch wurden in der Vergangenheit von der Aufsichtsbehörde die Erotik- sowie die Call-in-Sendungen beanstandet.[21]

Am 1. Oktober 2010 sorgte bei zahlreichen TV-Zuschauern die digital-terrestrische Abschaltung von Sport1 für den Großraum Berlin für Unmut, da sie unangekündigt erfolgte und die Zuschauer so überraschend die Live-Übertragung eines Zweitligafußballspiels von Hertha BSC nicht per DVB-T sehen konnten.[22] Der Sender ist auch in anderen Bundesländern wie z. B. Nordrhein-Westfalen nicht über DVB-T empfangbar.

Moderatoren und Kommentatoren[Bearbeiten]

Interview von Sport1-Reporter Peter Kohl mit Alfreð Gíslason

Aktuelle Moderatoren der Call-in-Show „Sport Quiz“[Bearbeiten]

  • Sascha Winkler

Experten[Bearbeiten]

sport1.de[Bearbeiten]

sport1.de ist ein Sportportal in Deutschland. Neben Berichten und Nachrichten präsentiert es Livestreams, Videos, Kolumnen, Umfragen und die Programmübersicht von Sport1. Der Live-Ticker wird auch von anderen Internetseiten übernommen.

Mitte März 2010 startete die Webserie Jabhook, die das Leben zweier fiktiver Boxpromoter namens Highroller und Tank behandelt. Die Hauptrollen spielen die Schauspieler Daniel Wiemer und Raphael Rubino. Geschrieben und inszeniert wurde die Serie von Christopher Becker und Daniel Rakete Siegel.[23][24]

Seit der Fußball-Bundesliga 2010/11 kann man als virtueller Bundesliga-Manager Spieler kaufen und sich so seine Startelf aufstellen. Die Spieler werden anhand ihrer Leistung bewertet, womit der Manager Punkte sammelt. Das Bewertungssystem beeinflusst auch den Marktwert der Spieler. Die Teilnahme ist kostenlos, doch durch eine Gebühr werden erweiterte Möglichkeiten freigeschaltet (u. a. mehr Geld für Transfers). Der Spieler mit den meisten Punkten am Saisonende hat gewonnen, dazu kann man an freien Gruppen teilnehmen, oder eine Gruppe für sich und seine Freunde erstellen.[25]

In Kooperation mit der Wrestling-Organisation TNA bietet Sport1 zusätzlich zur Ausstrahlung der TV-Show Impact Wrestling auf der Webseite ein Video-On-Demand-Angebot mit Highlights und Live-Events. Die drei Großveranstaltungen „TNA Lockdown“, „TNA Slammiversary“ und „TNA Bound for Glory“ werden dort 2013 als Live-Streams zur Verfügung stehen. [26]

Mobile[Bearbeiten]

Sport1 bietet mehrere Handyapplikationen an, in denen man Ergebnisse verschiedener Sportereignisse auf einen Blick hat und einen Toralarm aktivieren kann.[27]

Sport1+ und Sport1+ HD[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sport1+

Sport1+ ist ein Pay-TV-Sender der Constantin Medien AG. Er ist der Schwestersender von sport1. Der Sender ist in Deutschland zu empfangen, Der Sender ist am 4. Oktober 2010 sowohl in einer SD-, als auch in einer HD-Variante gestartet. Gezeigt werden unter anderem 85 zusätzliche Spiele der Handball-Bundesliga, mehrere Fußballspiele live (FA Cup, Carling Cup, Französischer Fußballpokal, Coppa Italia), Beko Basketball Bundesliga Live, ATP-Tennis, Motorsport (u. a. MotoGP live, FIM Speedway, 24-h-Rennen Nürburgring), US-Sport und die Eishockey-Weltmeisterschaft. Das Sportangebot soll noch erweitert werden und alle sport1-Rechte optimal ausnutzen (z. B. wenn sport1 Sportübertragungen nicht komplett zeigen kann).

Sport1 US und Sport1 US HD[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sport1 US

sport1 US ist ein Pay-TV-Sender der Constantin Medien AG. Er ist der Schwestersender von sport1 und sport1+. Der Sendestart war am 1. August 2013. Gezeigt werden neben NFL und NBA auch NCAA College Football und College Basketball und die IndyCar Series. [28] Die HD-Version wird ab Sendestart exklusiv via sky verbreitet werden.[29]

Ehemalige Pay-TV-Versionen[Bearbeiten]

Von 1997 bis 2004 gab es drei Ableger des Senders: DSF ACTION, DSF GOLF und DSF PLUS.

  • DSF ACTION befasste sich mit der Welt des Wrestlings[30]
  • DSF GOLF befasste sich mit der Sportart Golf[31]
  • DSF PLUS befasste sich mit populären Sportarten wie Motorsport inklusive Formel 1, internationalem Fußball, Tennis, Boxen, Radsport, Eishockey, American Football und vielem mehr.[32]

Senderlogos[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sport1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Löw stellt WM-Team vor, Sport1 sendet Teleshopping
  2. a b Schwach wie nie - Sport1 in der Quotenkrise
  3. Mittendrin dann auch dabei
  4. Sport, Sex und Sägen - 10 Jahre DSF
  5. Sport 1 eröffnet eine Luder-WG
  6. a b Sextalk bei Sport 1
  7. Sport1 zeigt Filme und die Ludolfs
  8. Lückerath, Thomas: Aus DSF wird Sport1: Neues Programm geplant, dwdl.de, 10. November 2009, abgerufen am 13. März 2012.
  9. Constantin Medien AG (Hrsg.): Ab 11. April 2010 präsentieren sich der TV-Sender DSF und das Online-Portal Sport1 unter der neuen Multimedia-Dachmarke SPORT1, constantin-medien.de, 2010, abgerufen am 13. März 2012.
  10. Thomas Lückerath, Jochen Voß: Startschuss fällt am 11. April: Aus DSF wird Sport1, dwdl.de, 2. Februar 2010, abgerufen am 13. März 2012.
  11. a b c Sport1 setzt dauf Digitalradio
  12. Constantin Medien AG (Hrsg.): Constantin Medien-Gruppe schließt Restrukturierung des Sportsegments ab und startet SPORT1 in HD-Qualität, constantin-medien.de, 2010, abgerufen am 13. März 2012.
  13. Cybermedia Verlagsgesellschaft mbH (Hrsg.): Sport1-HD wird bei Unitymedia ab 16. November eingespeist, satundkabel.de, o.J., abgerufen am 13. März 2012.
  14. Sport1 startet neues Laufband-Quiz
  15. DWDL.de: Sport1 mit neuem Logo, neuem Talk und "Fantausch"
  16. digitalfernsehen.de: Sport1.fm über DAB Plus - Alle Infos zum neuen Sportsender
  17. TV Movie 26/1992 und 3/1993
  18. http://www.jaydio-presse.de/Phone-Talks/Phonetalk-Aigner.mp3
  19. TV Spielfilm Ausgabe 19/1996
  20. Uwe Mantel: DSF angeblich mit weniger Call In-Sendungen, dwdl.de, 13. Februar 2007, abgerufen am 13. März 2012.
  21. BLM: Geschäftsbericht 2006
  22. satundkabel.de: Enttäuschte DVB-T-Zuschauer in Berlin – Sport1 ausgeknipst, Meldung vom 5. Oktober 2010.
  23. crew united, Lutz und Zenglein GbR (Hrsg.): Jabhook – Stab und Besetzung. crew united. Abgerufen am 14. April 2010., crew-united.com, o.J., abgerufen am 13. März 2012.
  24. SPORT1 GmbH (Hrsg.): Webserie. sport1.de. Abgerufen am 14. April 2010., sport1.de, o.J., abgerufen am 13. März 2012.
  25. SPORT1 GmbH (Hrsg.): SPORT1 – Bundesligamanager, bundesligamanager.sport1.de, o.J., abgerufen am 13. März 2012.
  26. Pressemitteilung zu Wrestling-Angebot (PDF; 82 kB)
  27. SPORT1 GmbH: SPORT1 für unterwegs, sport1.de, o.J., abgerufen am 13. März 2012.
  28. SPORT1 startet neuen US-Sender, sport1.de, abgerufen am 30. Juli 2013.
  29. kress.de: Zum Start nur bei Sky in HD: Sport1 startet Pay-TV-Sender für US-Sport
  30. MEDIENHB CREATION (Hrsg.): DSF ACTION, medienhb.de, o.J., abgerufen am 13. März 2012.
  31. MEDIENHB CREATION (Hrsg.): DSF GOLF, medienhb.de, o.J., abgerufen am 13. März 2012.
  32. MEDIENHB CREATION (Hrsg.): PLUS, medienhb.de, o.J., abgerufen am 13. März 2012.