Marandet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marandet (auch Marandat, auf Tuareg Mărăndat,[1] historisch Maranda) ist ein Dorf im Gemeindegebiet von Aderbissinat in Niger.

Marandet liegt südlich der Stadt Agadez am Fuß der Geländestufe Tiguidit, die hier eine Höhe von 150 Metern erreicht.[2] Beim Dorf verläuft der Kori Marandet, ein saisonal wasserführender Flusslauf. Marandet hatte 743 Einwohner in 143 Haushalten bei der Volkszählung 1988,[3] 310 Einwohner in 57 Haushalten bei der Volkszählung 2001[4] und 652 Einwohner in 117 Haushalten bei der Volkszählung 2012.[5]

Im Gebiet um die Siedlung wurden zahlreiche Funde aus der Eisenzeit gemacht.[2] Sie ist neben Takedda eines der alten Zentren des Gebirges Aïr. Die frühen arabischen Geografen kannten sie unter dem Namen Maranda, so nannten sie al-Yaʿqūbī im Jahr 872, al-Masʿūdī, Ibn al-Faqih und Ibn Hauqal im 10. Jahrhundert und al-Idrisi im 12. Jahrhundert.[6] Östlich des Dorfs befindet sich der Dinosaurierfriedhof Tawachi,[7] wo in den Jahren 2000 und 2001 ein US-amerikanisches Paläontologen-Team um Paul Sereno unter anderem vollständig erhaltene Skelette der Gattungen Jobaria und Afrovenator freilegte. Mit Serenos Unterstützung gründete die Dorfgemeinschaft eine Organisation zur Förderung des paläontologischen Erbes, die während der Regenzeit die Fossilien vor Erosionsschäden schützt und Führungen durch den Dinosaurierfriedhof anbietet.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Danilo Grébénart: La region d’In Gall-Tegidda N Tesemt (Niger). Programme Archéologique d’Urgence 1977–1981 (= Études Nigériennes. Tome II: Le Néolitique Final et les Débuts de la Métallurgie, Nr. 49). Institut de Recherches en Sciences Humaines, Niamey 1985.
  • Sonja Magnavita, Abdoulaye Maga, Carlos Magnavita, Oumarou A. Ide: New studies on Marandet, central Niger. In: Nyame akuma. Nr. 68, Dezember 2007, ISSN 0713-5815, S. 47–51 (PDF-Datei [abgerufen am 8. Oktober 2013]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-G. Prasse, Ghoubeïd Alojaly, Ghabdouane Mohamed: Dictionnaire Touareg – Français (Niger): M–Ž. Museum Tasculanum Press, Kopenhagen 2003, ISBN 87-7289-844-5, S. 553.
  2. a b Harald A. Friedl: Die Vertretbarkeit von Ethnotourismus am Beispiel der Tuareg der Region Agadez, Republik Niger (Westafrika) – Eine Evaluation aus Sicht der angewandten Tourismusethik. Dissertation. Karl-Franzens-Universität Graz, Graz 2005, S. 222.
  3. Recensement Général de la Population 1988: Répertoire National des Villages du Niger. Bureau Central de Recensement, Ministère du Plan, République du Niger, Niamey März 1991, S. 22 (ceped.org [PDF; abgerufen am 31. Januar 2018]).
  4. Répertoire National des Communes (RENACOM). Institut National de la Statistique, abgerufen am 8. November 2010 (RAR-Datei, französisch).
  5. Répertoire National des Localités (ReNaLoc). Institut National de la Statistique de la République du Niger, Juli 2014, S. 3, abgerufen am 7. August 2015 (RAR, französisch).
  6. Aboubacar Adamou: Agadez et sa Région (= Études Nigériennes. Nr. 44). Pr. de Copédith, Paris 1979, S. 46.
  7. Dominique Auzias, Jean-Paul Labourdette: Niger. Petit Futé, Paris 2009, ISBN 978-2-7469-1640-1, S. 183.
  8. Harald A. Friedl: Die Vertretbarkeit von Ethnotourismus am Beispiel der Tuareg der Region Agadez, Republik Niger (Westafrika) – Eine Evaluation aus Sicht der angewandten Tourismusethik. Dissertation. Karl-Franzens-Universität Graz, Graz 2005, S. 237–238.

Koordinaten: 16° 23′ N, 7° 26′ O