Marco Paulo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marco Paulo (* 21. Januar 1945 als João Simão da Silva in Mourão, Alentejo) ist ein portugiesischer Schlager-/Pop-Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marco Paulo trat erstmals als Kind bei den Stadtfesten von Alenquer auf, mit Liedern des spanischen Kinderstars Joselito (* 1943). Im Alter von 14 Jahren trat er als Sänger dem Volkstanzverein (Rancho folclórico) von Alenquer bei. Seit seinem 16. Lebensjahr lebte er in der aufstrebenden Industriestadt Barreiro, wo er in verschiedenen Musikvereinen sang und mit 18 Gesangsunterricht erhielt. 1966 nahm er beim Musikfestival im Casino Figueira im Seebad Figueira da Foz teil, wo er einen dritten Platz belegte. Es wurde sein erster Fernsehauftritt, und er nahm in der Folge eine erste Schallplatte auf, seine noch 1966 veröffentlichte Aufnahme Não Sei, eine Version eines Titels des französischen Komponisten Alain Barrière. Es folgten weitere Festivalauftritte, so 1967 der Große Preis des Liedes des RTP-Fernsehens (Grande Prémio RTP da Canção) und 1970 als portugiesischer Vertreter bei der Gesangsolympiade in Athen. 1978 erhielt er seine erste Goldene Schallplatte, für die Single Ninguém, Ninguém/Canção Proibida. 1980 feierte er seinen größten Verkaufserfolg mit der Single Eu tenho dois amores, die sich über 150.000 Mal verkaufte und damit Dreifach-Gold-Status erreichte.[1]

Es folgten eine Vielzahl Veröffentlichungen. Er trat häufig im Fernsehen auf. Seine zahlreichen Konzertreisen führten ihn auch ins Ausland, wo er insbesondere bei den Gemeinden der ausgewanderten Portugiesen in Mitteleuropa, Kanada und Südamerika Erfolge feierte. Nachdem er seit seiner ersten EP 1966 für die EMI/Valentim de Carvalho aufgenommen hatte, wechselte er 2001 zum portugiesischen Label Zona Música, wo er mit dem Album As Nossas Canções - 35 Anos da Nossa Música einen Querschnitt durch die jüngere Musikgeschichte Portugals aufnahm. Das Album kam bis auf den zweiten Platz der Verlaufscharts.[2]

2007 vollzog er einen leichten Image-Wandel und er wechselte Plattenfirma und Produzententeam. Nachdem er seine Karriere auf Versionen anderer Lieder aufgebaut hatte, nahm er nun erstmals ein Album mit neuen Stücken auf, das bis auf den 15. Platz der Hitparade kam.[3] Das ein Jahr später veröffentlichte Album O melhor de mim gelangte dann an die Spitze der Charts.[4] Auch danach kamen seine Alben in die Charts und er war wieder verstärkt im Fernsehen präsent, u. a. 2013 in der erfolgreichen Telenovela Bem-vindos a Beirais.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marco Paulo gilt heute als einer der bekanntesten Unterhaltungssänger in Portugal. Seine Veröffentlichungen umfassen annähernd 30 Alben und Compilations und über 40 Singles und EPs, darunter u. a. Duette mit Simone de Oliveira und Madalena Iglésias. Er war auch häufig Gast in Unterhaltungssendungen des portugiesischen Fernsehens, für das er gelegentlich auch Talkshows moderierte.[6] Seine Karriere baut auf meist romantischen Versionen internationaler und portugiesischsprachiger Erfolgslieder auf. Gelegentlich wurde er als einer der bekanntesten Vertreter der Unterhaltungssänger alten Typus parodiert, so in den satirischen Fernsehserien Os Contemporâneos und Gato Fedorento. Letztere machte sich immer wieder auch deutlich lustig über ihn.[7][8]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben (ab 2003)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[9][10]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
PT PT
2003 As nossas canções PT2
Silber
Silber
[11]
(24 Wo.)PT
2004 Ouro é platina PT13
(5 Wo.)PT
Amor sem limite PT5
Gold
Gold

(14 Wo.)PT
2005 40 anos de amor eterno PT7
Gold
Gold

(7 Wo.)PT
2006 Os últimos grandes êxitos PT17
(7 Wo.)PT
2007 Marco Paulo PT1
(20 Wo.)PT
2008 O melhor de mim PT1
Platin
Platin

(18 Wo.)PT
2009 De corpo e alma PT6
Gold
Gold

(8 Wo.)PT
2010 Vida PT21
(3 Wo.)PT
2015 Diario PT6
(6 Wo.)PT
2017 Tour 50 anos ao vivo no campo pequeno PT4
(25 Wo.)PT

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Marco Paulos in der Infopédia, der Online-Enzyklopädie der Porto Editora, abgerufen am 28. Februar 2014
  2. www.acharts.us, abgerufen am 28. Februar 2014
  3. dito
  4. dito
  5. Folge vom 24. Juni 2013 in der Mediathek der RTP, abgerufen am 28. Februar 2014
  6. www.imdb.com, abgerufen am 28. Februar 2014
  7. Ein Fernsehmitschnitt auf YouTube, abgerufen am 28. Februar 2014
  8. Weiterer Fernsehmitschnitt auf YouTube, abgerufen am 28. Februar 2014
  9. Chartdiskografie Portugal (ab 2003)
  10. Auszeichnungen für Musikverkäufe: PT
  11. Silber für As nossas canções in Portugal (Memento vom 5. August 2003 im Internet Archive)