Marcus Schloussen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcus Schloussen mit Renft beim Altstadtfest 2012 in Frankfurt (Oder)

Marcus Basskran Schloussen (* 26. April 1954; † 1. Dezember 2019) war ein deutscher Rockmusiker und Bassist der Gruppe Renft.[1]

Schloussen wuchs in einer musikalischen Familie auf. Seine Mutter war Opernsängerin und er kam früh mit klassischer Musik in Berührung. Nach einem Abschluss an der Musikschule Friedrichshain erlernte er den Beruf eines Chemiefacharbeiters. 1978 gründete Schloussen mit Reinhard Schossig die Rockband Setzei und spielte dort den E-Bass, bis er 1982 zur Gruppe Reform wechselte.

An der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin erwarb Schloussen einen weiteren Abschluss. Es entstand eine enge Zusammenarbeit mit der Liedermacherin Barbara Thalheim. Schloussen war freischaffender Musiker. Er war verpflichtet an Theatern in Frankfurt (Oder), Nordhausen, Gera, Zittau und anderen. In der Gruppe heureka, einer 1981 gegründeten Kammermusikvereinigung, spielte er den E-Bass und den Kontrabass. Gastspiele führten ihn mit dieser Vereinigung nach Bulgarien, Ungarn, Frankreich, Dänemark, der Schweiz und Österreich.

Seit 1999 war Schloussen fester Bestandteil der Gruppe Renft. Er starb nach langer Krankheit am 1. Dezember 2019 im Alter von 65 Jahren.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcus „Basskran“ Schloussen – Legenden sterben nie. In: renft.de. Abgerufen am 2. Dezember 2019.
  2. Man nannte ihn den „Basskran“ – Bekannter deutscher Musiker gestorben. In: tz.de. 2. Dezember 2019, abgerufen am 2. Dezember 2019.
    Renft-Bassist tot: Trauer um DDR-Rocklegende. In: Berliner-Kurier.de. 1. Dezember 2019, abgerufen am 2. Dezember 2019.