Margit Sponheimer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margit Sponheimer (* 7. Februar 1943 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Schlagersängerin und Schauspielerin, die vor allem durch ihre Auftritte in der Mainzer Fastnacht bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margit Sponheimer lernte Akkordeon und Klavier spielen und bekam eine Gesangsausbildung. Nach der Schule machte sie zunächst eine kaufmännische Ausbildung.

Im Jahr 1959 hatte sie ihren ersten Auftritt bei der Mainzer Fastnacht. Mit ihren Stimmungsliedern wurde sie zum Dauergast und hatte 1969 ihren großen Erfolg mit Am Rosenmontag bin ich geboren, komponiert von Charly Niessen. Das Lied gehört zu den Evergreens karnevalistischer Schlager. In der Realität trifft die Aussage des Liedes aber nicht auf Margit Sponheimer zu, denn in ihrem Geburtsjahr fiel der Rosenmontag auf den 8. März.

Auch zahlreiche andere Titel wurden zu Hits. Neben Sologesängen sang sie auch im Duett mit Ernst Neger und anderen. Bei ihren Auftritten erhielt sie bald den Spitznamen „s Margitsche“. Seit 1961 ist sie Mitglied bei der Mainzer Garde der Prinzessin.

Sie ist aber auch als Schauspielerin bekannt und immer wieder auf Theaterbühnen zu sehen. So trat sie zum Beispiel regelmäßig in volkstümlichen Stücken am Volkstheater Frankfurt auf. Unter anderem spielte sie dort auch die Miss Sophie in der Fernsehaufzeichnung der hessischen Version von Dinner for One[1]. Am 5. September 2007 bekam sie vom rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck das Bundesverdienstkreuz überreicht, weil sie „Millionen Menschen mit ihren Liedern begeistert“ habe, „auf dem närrischen Parkett eine Männerdomäne durchbrochen habe“ und „regelmäßig in Krankenhäusern und Seniorenheimen“ auftrete.[2] Derzeit lebt sie in der rheinhessischen Land- und Winzergemeinde Ober-Olm.

Sponheimer hatte 2008 in drei Folgen der Serie Die Fallers einen Gastauftritt. 2013 erhielt sie den Saumagen-Orden. Seit 2006 spielt sie im Mainzer Unterhaus im Musical Feucht & Fröhlich.[3][4]

Erfolgstitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gell, du hast mich gelle gern 1967
  • So wie mein Papa 1968
  • Das goldig Meenzer-Mädche’ 1968
  • Am Rosenmontag bin ich geboren 1969
  • Zupft euch mal am Öhrchen 1971
  • En Mann muss man verwöhnen 1972
  • Kille, kille, lach doch mal 1972
  • Mein lieber Karl 1975
  • So nen Mann gibt's nur beim Bäcker 1976
  • En ganze Korb voll Grünes 1983
  • Wähle 06131

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben (Auswahl):

  • Ein Mensch wie du und ich
  • Gell, du hast mich gelle gern 1967
  • Gell, du hast mich gelle gern - Margit Sponheimer singt Toni Hämmerle 2010

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Margit Sponheimer: Am Rosenmontag bin ich geboren. Aus meinem Leben, Ingelheim 2010, ISBN 3937782923.
  • Maike Hessedenz, Die Fastnacht ist weiblich, in: Narrhalla. Mainzer Carneval Zeitung, 2011, S.5 – 9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Dinner for One“ mit dem Volkstheater Frankfurt Hessischer Rundfunk
  2. Für herausragende Verdienste – Hohe Auszeichnung für Margit Sponheimer und Fritz Schumann (Memento vom 30. Dezember 2010 im Internet Archive) Staatszeitung Nr. 33 / 58. Jahrgang, Montag, 10. September 2007
  3. Presseportal: Südwestfernsehen Programmhinweise von 26.02.2006 (Woche 09) bis 17.03.2006 (Woche 11) Abgerufen 26. Januar 2016
  4. Unterhaus Mainz: das Unterhaus programm: 04.01.2016 bis 07.01.2016 Feucht & Fröhlich e.V. Abgerufen 26. Januar 2016