Margosaextrakt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allgemeines
Name Margosaextrakt
Andere Namen

Neembaumextrakt

Summenformel variabel
Kurzbeschreibung

gelbe bis braune Flüssigkeit (technisches Produkt)[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 84696-25-3
EG-Nummer 283-644-7
ECHA-InfoCard 100.076.012
Wikidata Q39619166
Eigenschaften
Molare Masse Stoffgemisch
Aggregatzustand

flüssig[1]

Dichte

0,925 g·cm−3[1]

Siedepunkt

340 °C (Zersetzung)[1]

Dampfdruck

3,8·10−7 Pa (20 °C)[1]

Brechungsindex

1,380 (20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C

Als Margosaextrakt, auch Neembaumextrakt, werden pflanzliche Extrakte und physikalisch modifizierte Derivate, wie z. B. Tinkturen, Feststoffe, Pflanzenöle, Limonoidextrakte, Limonoid-freie Extrakte, Destillate etc., aus Bestandteilen des Neembaumes (Blätter, Rinde, Samen, Öl etc.) bezeichnet.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margosaextrakt und Neemöl werden oft miteinander verwechselt, obwohl es sich um vollkommen unterschiedliche Naturstoffe handelt. Bei Margosa Extrakt (CAS-Nr. 84696-25-3) handelt es sich um einen Extrakt aus einem Bestandteil des Neembaumes. Es ist also ein Überbegriff für verschiedene Naturextrakte welche z. B. aus dem Samen oder Blättern des Neembaumes gewonnen werden. Mit dem Begriff Margosaextrakt und der eigenen CAS-Nummer ist von den Zulassungsbehörden eine Unterscheidung zum normalen kaltgepressten Neemöl (CAS-Nr. 8002-65-1) vorgenommen worden.

Jeder Margosaextrakt hat seine eigene Charakteristik je nachdem, welcher Teil des Neembaumes extrahiert wird und je nachdem, welches Verfahren angewendet wird. Die Bestandteile der Extrakte unterscheiden sich damit je nach verwendetem Teil des Neem-Baumes (z. B. Blätter, Blüten, Stammrinde) qualitativ und quantitativ. Zusätzlich hat der Extraktionsvorgang (z. B. Vorverarbeitung, Lösungsmittel, Temperatur, Endbehandlung) einen großen Einfluss auf die Konstitution des technischen Extrakts.

Es ist schwierig, die Ergebnisse der veröffentlichten Literaturstudien mit den Ergebnissen der Studien zu vergleichen, die für die PPP/BPD-Bewertung vorgelegt wurden, da sie am häufigsten mit verschiedenen Testverbindungen durchgeführt wurden. Weiterhin wurden nur wenige Bestandteile des Neembaumes identifiziert. Die zu untersuchenden Extrakte bestehen aus mehreren Komponenten, z. B. Azadirachtin A, Azadirachtin B, Nimbin oder Salannin, von denen Azadirachtin A den größten Anteil hat. Schließlich wurden sowohl im PPP- als auch im BPD-Verfahren[3] die gesamten Extrakte als toxikologisch relevante Substanz betrachtet, da keine toxikologischen Daten vorliegen, um zu zeigen, dass bestimmte Komponenten für die beobachteten toxikologischen Wirkungen verantwortlich waren. Auch Aflatoxine könnten in den Auszügen als relevante Verunreinigungen vorhanden sein, für sie wurden Höchstgehalte definiert.[1]

Im Rahmen der EU-Biozidverordnung werden zwei Arten von Margosaextrakt unterschieden.

 CO2-Gesamtextrakt aus Neemöl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier wird mittels des CO2-Extraktionsverfahrens mit einem Druck von über 350 bar ein gereinigtes Gesamtextrakt hergestellt. Dieses Extrakt ist von unerwünschten Verunreinigungen des Neemöls befreit und durch den hohen Druck in der Produktion auch steril. Da viele der unerwünschten, die Wirkung behindernden Stoffe in dem Verfahren entfernt werden, ist dies ein hocheffektiver Extrakt. Dieser Extrakt hat selbst in seiner puren Form keine Gefahrenkennzeichnungen.[4]

 Selektiver Limonoid-Extrakt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem Azadirachtin, Nimbin, Salanin wird aus dem Neemsamen gewonnen. Die Extraktion erfolgt mit Wasser und organischen Lösemitteln. Das Endergebnis ist ein konzentrierter Limonoid-Wirkstoff (vorwiegend Azadirachtin) welcher gemäß ECHA (Europäische Chemikalien Agentur) mit Gefahrenkennzeichnung (317​‐​361d​‐​400) versehen werden muss.[5]

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Margosa-CO2-Gesamtextrakt kann breit angewendet werden. Es handelt sich um einen Wirkstoff, der schwerpunktmäßig repellierend (also abschreckend/pt. 19 Biozid-VO) auf Insekten wirkt. Der Einsatz erfolgt erfolgreich z. B. in Anti-Milbensprays zur Bekämpfung von Hausstauballergie oder in Repellentien gegen Zecken, Flöhe, Ameisen, Motten etc.

Der konzentrierte Azadirachtin-Wirkstoff wird vor allem im Pflanzenschutz, z. B. gegen Frostspanner, Kartoffelkäfer oder Apfelblattläuse, verwendet. Er ist auch für den biologischen Landbau zugelassen.  Außerdem ist er ein zugelassenes biologisches Mittel gegen den Eichen-Prozessionsspinner.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j ECHA: Proposal for Harmonised Classification and Labelling
  2. Datenblatt Neem bark Extract, aqueous, propyleneglycol containing plant extract from neem bark bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 15. Juli 2017 (PDF).
  3. ECHA: Guidance Document on How to utilize PPP Dossiers/Monographs and Existing Substances (ESR) Dossiers/Risk Assessments for the Preparation of BP dossiers/ CAs' reports, 21. November 2003
  4. Submitted CLH proposal - MARGOSA EXTRACT, CO2-extract from cold-pressed Neem Seed Oil without shells (Azadirachta indica)
  5. Submitted CLH proposals - Margosa Ext. from the Kernels of Azadirachta Indica Extracted With Water and Further Processed With Organic Solvents