Marianne Oswald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Marianne Oswald (* 9. Januar 1901 in Saargemünd als Sarah Alice Bloch; † 25. Februar 1985 in Limeil-Brévannes) war eine französische Sängerin, Schauspielerin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marianne Oswald wurde als Alice Bloch in eine wohlhabende jüdische Familie im damals deutschen Städtchen Saargemünd (heute Sarreguemines) in Lothringen geboren. Ihre Familie stammte ursprünglich aus Polen; der Vater war Lehrer, die Mutter führte ein Stoffgeschäft.

Marianne Oswald begann ihre Karriere im Berlin der 1920er-Jahre. Im Jahre 1930 zog sie nach Paris, wo sie als Chansonsängerin auf Kabarett- und Music-Hall-Bühnen Karriere machte. Tourneen innerhalb Frankreichs, in der Schweiz und Belgien folgten. Kurz vor Kriegsausbruch wurde sie an ein französisches Kabarett in New York engagiert. 1942 spielte sie mit dem Akkordeonisten John Serry senior in der Town Hall, New York City, USA in Aufführungen von Gedichten des amerikanischen Dichters Carl Sandburg.[1][2][3] 1947 kehrte sie nach Frankreich zurück.

Lückenhaft In diesem Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
... die Zeit nach 1947.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The New York Times 1 März 1942, P. 36
  2. The Nation 7 März 1942, Vol. 154, #10
  3. http://archive.li/FTahd