Martensmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Brauch der Reise des Martensmannes wird erstmals 1520 erwähnt. Es wurde alljährlich im November von Lübeck aus nach Schwerin den Mecklenburger Fürsten ein Fass Rotwein (Rotspon) zum Martinstag gesandt, auf dass sich die Fürsten vertragen.

Der Brauch verbindet Elemente des am Martinstag traditionell gezahlten Zehnts mit dem Heischebrauch der Kinder entlang der Wegstrecke, besonders in Rehna.

Der Weg führt den Lübecker Boten über Schönberg am 9. November nach Rehna, wo der Martensmann die Nacht in einer Herberge verbringt. Diese Herberge ist über eine lange Zeit das Deutsche Haus gewesen. 1758 erheben die Rehnschen Jungs ihre Forderung nach Nüssen und Geld so hart, dass sie dem Martensmann die Fenster mit Erdklößen und Steinen teilweise einwerfen. Am nächsten Morgen fährt der Martensmann weiter nach Schwerin, wo er am Abend des 10. November eintrifft und dem Herzog am 11. November gegen Mittag das Fass Wein überreicht.

Der Brauch erlosch 1817. 1991 wurde er im Rahmen der Wiedervereinigung auf Initiative des damaligen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Björn Engholm, neu aufgenommen. Die Ankunft des Lübecker Boten wird in Rehna als Volksfest begangen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Der Martensmann (Sage) – Quellen und Volltexte