Martin Buchholz (Kabarettist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Buchholz, 2003

Martin Buchholz (* 12. Mai 1942 in Berlin-Wedding) ist ein Kabarettist, Journalist und Autor. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1961 an war Buchholz als Journalist, Reporter und Redakteur beim Abend, beim Volksblatt, bei Heute, beim Spiegel, Stern, bei Pardon und konkret beschäftigt.[1]

Ab 1967 gehörte er mit Walter Barthel, Carl Guggomos, Rainer Hachfeld, Horst Tomayer und Hannes Schwenger zum Redaktionskollektiv des Berliner EXTRA-Dienstes. Seine Artikel bestanden nicht selten aus Sprachjonglagen und Glossen. Ab 1979 war er am Aufbau der linken Tageszeitung Die Neue beteiligt. Bekannt waren in den 1980er Jahren auch seine Kolumnen in der Wochenzeitung Hamburger Rundschau.

Seit 1982 ist er als Kabarettist tätig; daneben arbeitet er als satirischer Schriftsteller, Autor und Kolumnist. Buchholz’ Tourneen führen ihn durch ganz Deutschland. Bei den Berliner Wühlmäusen trifft man ihn in der Regel sonntags um 16:30 Uhr.

Er gibt über seine Internetseite den sogenannten Wochenschauer als Satire-Letter heraus.[2]

Buchholz lebt zusammen mit seiner Partnerin, Regisseurin und Managerin Harriet Eder in Berlin-Nikolassee und in Leubsdorf.

2018 ist er in den "Ruhestand" getreten.[3] Gelegentlich hält er aber noch Auftritte und Lesungen ab, verfasst hin und wieder Wochenschauer oder mal ein Buch.

Kabarett-Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wacht auf, Verdummte dieser Erde (19??)
  • Der Mensch ist los !!! (1987)
  • Wahnsin schon mal in Berlin? (1988)
  • Ein Sitzenbleiben zwischen den Stühlen (1991)
  • Wir sind, was volkt (1993)
  • Bekenntnisse eines verhinderten Massenmörders (1998)
  • Akte Icke: Ein Alien packt aus (1997)
  • Alle Macht den Doofen!
  • Mach mir den Wessi!
  • Nichts als die Wahrheit
  • Alzheimer im Wunderland
  • Die Liebe in der Zeit des Rinderwahnsinns – oder: Männer und andere Geschlechtskrankheiten
  • Euro, Eros, Sex and Crime
  • Mach’s mir noch einmal, Wüstling!
  • The Miesest and the Fiesest of…
  • Kotzalledem!
  • Freiheit für Angela!
  • Dialeckt mich am Patriarsch!
  • Noch eins drauf!
  • Ich bin dann mal da
  • Geh!Denken! (2009)[4]
  • Mißverstehen Sie mich bitte richtig! (2010)
  • Kassandra, übernehmen Sie! (2012)
  • Macht! Menschen! (2013)
  • Nachspielzeit 2014/2015 (2014)[5]
  • Alles Lüge – kannste glauben! Das wirklich Allerletzte von Buchholz 2017/2018[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Buchholz erhält 2003 von Herbert Becke die Garchinger Kleinkunstmaske

Bücher, Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Audio-CD/DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alles in bester Verfassung (CD, Live-Mitschnitt aus dem Münchner Hinterhoftheater)
  • Mach’s mir noch einmal, Wüstling! (Doppel-CD, Live-Mitschnitt aus dem Berliner Kabarett-Theater Die Wühlmäuse)
  • The Miesest and the Fiesest of … (Doppel-CD, Live-Mitschnitt aus dem Berliner Tränenpalast)
  • Noch eins drauf (Doppel-CD, Live-Mitschnitts aus dem Berliner Kabarett-Theater Die Wühlmäuse)
  • Freiheit für Angela! (Doppel-CD, Live-Mitschnitt aus dem Berliner Kabarett-Theater Die Wühlmäuse)
  • Dialeckt mich am Patriarsch (Doppel-CD, Live-Mitschnitt aus dem Berliner Kabarett-Theater Die Wühlmäuse)
  • Ich bin dann mal da (Doppel-CD eines Live-Mitschnitt aus dem Berliner Kabarett-Theater Die Wühlmäuse vom 19. Oktober 2008)
  • Mißverstehen Sie mich bitte richtig! (Doppel-CD, Live-Mitschnitt aus dem Berliner Kabarett-Theater Die Wühlmäuse)
  • Männer und andere Geschlechtskrankheiten (Doppel-CD, Live-Mitschnitt aus der Berliner Urania)
  • Hier stehe ich! Ich kann auch anders! (Doppel-CD, Live-Mitschnitt aus dem Berliner Kabarett-Theater Die Wühlmäuse)
  • Ich geb’s ja zu (DVD, Live-Mitschnitt aus dem Berliner Kabarett-Theater Die Wühlmäuse 2010)
  • Alles Lüge – kannste glauben! (Aufzeichnung des letzten Programms im Kabarett-Theater "Die Wühlmäuse" am 27. Januar 2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kabarettist Martin Buchholz: Der Humor der Stadt, Berliner Morgenpost 3. Dezember 2017
  2. Buchholzens Satire-Letter.
  3. Bericht im Deutschlandfunk
  4. Eine Übersicht über die Kabarettprogramme von Martin Buchholz bis 2009
  5. Neues Programm ab Ende 2014
  6. [1] ab Ende 2017
  7. Der Deutsche Kabarett-Preis im Überblick. Nürnberger Burgtheater, abgerufen am 14. Juni 2019.
  8. Die bisherigen Preisträger/innen der Oltner Kabarett-Tage. Kabarett.ch, abgerufen am 14. Juni 2019.