Bezirk Wedding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des ehemaligen Bezirks Wedding
Wappen von Berlin
Bezirk Wedding
1920–2000 Bezirk von Berlin
Koordinaten 52° 32′ 52″ N, 13° 21′ 47″ OKoordinaten: 52° 32′ 52″ N, 13° 21′ 47″ O.
Fläche 15,40 km²
Einwohner 158.380 (31. Dez. 2000)
Bevölkerungsdichte 10.284 Einwohner/km²
Ordnungsnummer 3

Der Bezirk Wedding war ein Verwaltungsbezirk von Berlin, der 1920 gegründet wurde und im Rahmen der Verwaltungsreform am 1. Januar 2001 im Bezirk Mitte aufging. Danach wurde das Gebiet des ehemaligen Bezirks in die beiden Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen aufgeteilt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen grenzte der Bezirk an den Bezirk Charlottenburg, im Norden an den Bezirk Reinickendorf, im Nordosten an den Bezirk Pankow, im Osten an den Bezirk Prenzlauer Berg, im Südosten an den alten Bezirk Mitte und im Südwesten an den Bezirk Tiergarten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte und Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich wurde Wedding bereits im Jahr 1251 als Dorf genannt. Am 1. Januar 1861 wurden die bis dahin zum Kreis Niederbarnim gehörenden Ortschaften Wedding und Gesundbrunnen nach Berlin eingemeindet. Sie bildeten fortan unter der Bezeichnung Wedding und Gesundbrunnen den amtlichen Stadtteil Nr. 16, später Nr. 24.[1] Zu diesem Zeitpunkt hatte das Gebiet 14.692 Einwohner.[2]

Zum Ende des 19. Jahrhunderts entwickelten sich Wedding und Gesundbrunnen durch die anhaltende Landflucht und neue Großbetriebe wie der AEG, Osram oder Rotaprint zu einem dicht bebauten Arbeiterbezirk. Dicht gedrängt lebten die Arbeiter in sogenannten Mietskasernen. Die Mietskaserne Meyers Hof in der Ackerstraße galt als einzigartiges Beispiel für extrem komprimierte und spekulative Bebauung. Die Bevölkerung von Wedding und Gesundbrunnen stieg von 16.668 im Jahr 1867 bis auf 240.662 Einwohner im Jahr 1910.

Im Jahr 1915 wurde ein an Wedding angrenzender Teil des Gutsbezirks Plötzensee eingemeindet. Am 1. Oktober 1920 wurde durch das Groß-Berlin-Gesetz aus Wedding, Gesundbrunnen sowie Teilen der Oranienburger Vorstadt und der Rosenthaler Vorstadt der 3. Verwaltungsbezirk von Groß-Berlin mit nunmehr 337.193 Einwohnern gebildet.[3] Der Bezirk, der nicht in amtliche Ortsteile gegliedert wurde, erhielt den Namen Wedding.

Arbeiter und frühe Arbeiterbewegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beginnende Industrialisierung sorgte dafür, dass im Wedding vor allem Lohnarbeiter, Handwerker und Kleingewerbetreibende wohnten. Diese bildeten eine Keimzelle der Arbeiterbewegung. Das politische und soziale Leben im 19. Jahrhundert war von der SPD und ihren Vorgänger- und Vorfeldorganisationen dominiert. Im Wedding verbreiteten sich Gewerkschaften und Arbeiter-, Sport- und Sängervereine. Der Wedding gehörte (zusammen mit Moabit und der Oranienburger Vorstadt) zum Berliner Wahlkreis VI, der bei der Reichstagswahl 1877 mit Wilhelm Hasenclever erstmals überhaupt einen Sozialdemokraten in den Reichstag entsandte. Weitere bedeutende Sozialdemokraten, die über den Wahlkreis VI in den Reichstag einzogen, waren Wilhelm Pfannkuch und 1890 Wilhelm Liebknecht. Auf Liebknecht folgte nach dessen Tod 1900 Georg Ledebour, der spätere Gründer der USPD.[4]

Als Gegenbewegung zur sozialistischen Arbeiterschaft engagierten sich auch christliche und kaisertreue Arbeitervereine, die versuchten, durch soziale Arbeit die Arbeiter an das Kaiserreich zu binden. Es entstanden soziale Einrichtungen und später auch Wohnsiedlungen. 1865 gründete Wilhelm Boegehold, Pfarrer der St. Elisabeth Gemeinde, das Lazarus-Kranken- und Diakonissenhaus, das unter anderem vom Industriellen Louis Schwartzkopff mit hohen Geldbeträgen gefördert wurde. An der Müllerstraße gründete der Pfarrer Carl Schlegel 1876 das Paul-Gerhardt-Stift. Zu den Personen, die sich in diesen Jahrzehnten in verschiedenen Rollen und Aufgaben immer wieder im Wedding in der christlichen und staatsnahen Armenfürsorge engagierten, gehörten neben den Pfarrer und Schwartzkopff auch Adolf Stoecker, Gründer der Stadtmission und Politiker, Constantin Liebich und die Architekten Heinrich Theising und Ernst Schwartzkopff.[4]

1920–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3. Reichstreffen des Roten Frontkämpferbundes 1927 beim Schillerpark
Brennende Kapernaumkirche nach einem Bombenangriff 1944.

Die U-Bahnlinie C (die heutige Linie U6) wurde 1923 in Betrieb genommen, die vom Bahnhof Seestraße zum Halleschen Tor in Kreuzberg führte. 1930 folgte die Eröffnung der U-Bahnlinie D (die heutige Linie U8), die vom Bahnhof Gesundbrunnen zum Bahnhof Leinestraße in Neukölln führte.

Die Industrialisierung prägte den Wedding. In keinem anderen Bezirk Berlins zu der Zeit war der Anteil der Arbeiter so hoch. 50 bis 60 Prozent der Bewohner des Weddings waren zu dieser Zeit Arbeiter.[5] Wichtigster Arbeitgeber war die AEG mit 57.000 Beschäftigten allein im Wedding, gefolgt von der Bergmann Elektrizitätsgesellschaft (10.000 Arbeiter), der Dr. Paul Meyer AG (Metallverarbeitung, 3.000 Arbeitsplätze), den Schokoladenfabrikanten Theodor Hildebrand & Sohn (2.500 Arbeitnehmer), den Kuchenproduzenten der Gebrüder Stollwerck (1.500 Arbeitnehmer), der Berliner Maschinenbau AG (700 Mitarbeiter) und Berlins größter Bäckerei, Wittler (350 Arbeitnehmer)[6] sowie die Schering AG.

In der Zeit der Weimarer Republik war der Wedding auch eine Hochburg der Arbeiterparteien und als „Roter Wedding“ bekannt. SPD und KPD hatten hier Wählerhochburgen.[7] Die KPD erreichte bei der Reichstagswahl 1932 mit 47,9 % im Wedding ihr bestes Wahlergebnis ihres Bestehens.[8] Selbst bei der Reichstagswahl im März 1933 hatte die KPD im Bezirk das beste Wahlergebnis aller Parteien. Der Organisationsgrad von SPD und KPD im Wedding war hoch. So waren im Wedding neben der KPD beispielsweise auch die Rote Jungfront, der Revolutionäre Gewerkschaftsbund und der Rote Frontkämpferbund aktiv.[8] Beide Parteien und andere linke Gruppen veranstalteten Aufmärsche, Versammlungen und Agitprop. Die Fenster zahlreicher Häuser waren mit der roten (kommunistisch; KPD) beziehungsweise schwarz-rot-goldenen (republikanisch; SPD) Fahne geschmückt.[7] Ab dem 1. Mai 1929 kam es zu blutigen Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten, die als Blutmai bekannt wurden. Bei den mehrtägigen Auseinandersetzungen rund um die Kösliner Straße kamen 19 Arbeiter und Arbeiterinnen ums Leben, 250 wurden verletzt. Ein Gedenkstein an der Wiesen- Ecke Uferstraße erinnert heute daran.

Bei der Wahl zum 8. Deutschen Reichstag kamen am 5. März 1933 die wenigsten Stimmen aller Berliner Bezirke für die NSDAP (25,9 %) zusammen. Die KPD hingegen kam auf 39,2 %. Die SPD kam auf 22,8 % (Statistik-Berlin). An diesen Ergebnissen zeigt sich unter anderem, warum der damalige Arbeiterbezirk auch „Roter Wedding“ genannt wurde.

Im Jahr 1938 kam es in Berlin zu einer Reform der Bezirksgrenzen. Gebietsteile der Nachbarbezirke Charlottenburg und Pankow kamen neu zum Bezirk Wedding. Die Bevölkerung des Bezirks wuchs hierdurch um 11.047 Einwohner und die Fläche nahm um 238 Hektar zu.[9]

Im Zweiten Weltkrieg erlitt der Bezirk schwere Schäden. Nachdem 1945 bei der Schlacht um Berlin die Schul-, See- und Badstraße tagelang die Hauptkampflinie bildeten, waren zum Ende des Krieges rund ein Drittel der Weddinger Gebäude zerstört oder schwer beschädigt.

Die Zahl der ermordeten Weddinger Juden ist nicht bekannt. Aber nach Angaben der Bezirksverwaltung aus dem Jahr 1947 wurden mindestens 358 Männer, 265 Frauen und 49 Kinder, also 672 Personen aus „rassistischen“ Gründen Opfer des Faschismus. Weiterhin starben nachweisbar 98 Weddinger wegen ihres Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Mehr als 1367 Menschen wurden wegen Widerstandes inhaftiert und waren wegen Vorbereitung zum Hochverrat, Landesverrat, Wehrkraftzersetzung, Heimtücke oder Führerbeleidigung angeklagt worden. Neben den nachweisbaren Fällen gibt es viele weitere.[10]

Die Zeit nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrang zur Tauschzentrale im Bezirk Wedding, 1947

Zusammen mit dem Bezirk Reinickendorf bildete der Bezirk Wedding von 1945 bis 1990 den Französischen Sektor von Berlin. 1955 erhielt der Bezirk sein Wappen. Es zeigt einen geflügelten Pfeil mit schwarzem Rand in rotem Schild, geziert von Mauerzinnen mit einem Berliner Wappenschild.

Die 1950er und 1960er Jahre waren geprägt vom Wiederaufbau. Damit verbunden war die Errichtung zahlreicher neuer Wohnbauten etwa in der Ernst-Reuter-Siedlung, die auf den Abriss vieler Mietskasernen oder deren Resten folgte, darunter auch Meyers Hof. 1956 wurde die Verlängerung der U-Bahnlinie C vom Bahnhof Seestraße bis zum Kurt-Schumacher-Platz in Betrieb genommen. 1961 wurde die U-Bahnlinie G (heute: Linie U9) eröffnet, die eine direkte Verbindung vom Leopoldplatz zur westlichen City schuf. 1976 wurde diese Linie vom Leopoldplatz bis zum Bahnhof Osloer Straße verlängert. 1977 wurde auch die U-Bahnlinie 8 von Gesundbrunnen bis Osloer Straße verlängert.

Mit der Freigabe des Abschnitts Jakob-Kaiser-Platz–Seestraße wurde der Bezirk 1973 von der Berliner Stadtautobahn erreicht. In den 1980er Jahren wurden etliche industrielle Produktionsstätten aufgegeben (AEG und Osram) oder gingen in Konkurs (Rotaprint).

Im Rahmen der Verwaltungsreform wurde der Bezirk Wedding zum 1. Januar 2001 mit den Bezirken Tiergarten und Mitte zum neuen Bezirk Mitte zusammengeschlossen. Damit einher ging die Aufteilung des ehemaligen Bezirks Wedding entlang einer Linie Reinickendorfer Straße – Chausseestraße in die beiden amtlichen Ortsteile Wedding westlich dieser Linie und Gesundbrunnen östlich der Linie.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerstruktur des ehemaligen Bezirks Wedding war von Migranten, sozial Schwächeren und Personen mit geringem Einkommen geprägt.

Das Wappen des Bezirks Wedding
Jahr Einwohner[11]
1925 351.798
1933 332.146
1939 325.099
1946 234.854
1950 243.271
1961 220.883
1970 180.978
1987 149.555
2000 158.380

Wahlen zur Bezirksverordnetenversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent:

1921–1933
Jahr KPD USPD SPD DVP DNVP DDP¹ Zen NSDAP
1921 15,6 32,7 20,2 07,8 13,0 03,8 03,0
1925 33,0 01,1 36,8 02,5 12,8 06,0 02,7
1929 40,6 30,1 02,6 10,8 03,7 02,9 03,1
1933 29,9 24,0 07,6 01,1 03,7 32,6
¹ 1933 DStP
1946–1999
Jahr SPD SEW/PDS¹ CDU FDP² Grüne³
1946 53,1 23,5 17,6 05,9
1948 74,8 16,0 09,2
1950 53,8 22,1 13,7
1954 57,2 04,3 23,6 07,9
1958 63,3 03,0 28,4 02,6
1963 72,3 01,9 21,3 04,4
1967 67,8 02,8 24,1 04,2
1971 61,3 2,6 30,1 05,4
1975 50,1 02,0 38,0 04,9
1979 50,5 01,3 38,7 05,6 03,7
1981 44,6 42,8 03,8 07,5
1985 43,6 41,5 02,6 09,9
1989 47,5 29,0 01,7 10,5
1992 39,5 01,3 26,6 04,3 13,1
1995 33,1 02,4 36,8 01,6 15,3
1999 32,2 06,0 41,7 01,3 09,9

¹ 1946–1958 SED, 1963–1979 SEW, 1992–1999 PDS
² bis 1948 LDP
³ bis 1989 AL

Bezirksbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Name Partei
1921–1933 Carl Leid USPD/SPD
1933–1945 Rudolf Suthoff-Groß NSDAP
1945 Karl Schröder
1945–1946 Hans Scigalla KPD/SED
1946–1956 Walter Röber SPD
1956–1970 Helmut Mattis SPD
1970–1981 Horst Bowitz SPD
1981–1986 Erika Heß SPD
1986–1994 Jörg-Otto Spiller SPD
1994–2000 Hans Nisblé SPD

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

JapanJapan Higashiōsaka Japan, seit 1959
DeutschlandDeutschland Lahn-Dill-Kreis, Hessen, seit 1961
IsraelIsrael Holon, Israel, seit 1980 (freundschaftliche Beziehungen seit 1970)
FrankreichFrankreich Tourcoing, Frankreich, seit 1995

Diese Partnerschaften bestehen mit dem Bezirk Mitte mit Ausnahme der Zweitgenannten fort, auf diese folgten freundschaftliche Beziehungen zum Lahn-Dill-Kreis.

Söhne und Töchter Weddings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Baedeker: Berlin-Wedding. 2. Auflage. Karl Baedeker GmbH, Freiburg 1983, S. 17–19.
  • Gerhild H. M. Komander: Der Wedding. Auf dem Weg von Rot nach Bunt. Berlin 2006.
  • Wolfgang Niklaus: Geliebter Wedding. Berlin 1976.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berlin-Wedding in der Zeit der Hochindustrialisierung (1885–1914) – Eine gegenwartsbezogene Stadtteilanalyse. Dissertation
  2. über Wedding Weddinger Heimatverein.
  3. Friedrich Leyden: Gross-Berlin. Geographie der Weltstadt. Hirt, Breslau 1933 (darin: Entwicklung der Bevölkerungszahl in den historischen Stadtteilen von Alt-Berlin. S. 206).
  4. a b Landesdenkmalamt Berlin (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Berlin. Bezirk Mitte Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen. Imhof Verlag 2004, ISBN 3-937251-26-X, S. 46–47.
  5. Mark Hobbs: Visual representations of working-class Berlin, 1924–1930. (PDF) PhD Thesis, S. 58.
  6. Mark Hobbs: Visual representations of working-class Berlin, 1924–1930. (PDF) PhD Thesis, S. 57.
  7. a b Mark Hobbs: Visual representations of working-class Berlin, 1924–1930. (PDF) PhD Thesis, S. 63.
  8. a b Landesdenkmalamt Berlin (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Berlin. Bezirk Mitte Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen. Imhof Verlag 2004, ISBN 3-937251-26-X, S. 66.
  9. Berlin in Zahlen. 1949.
  10. Heft 1 der Schriftenreihe über den Widerstand in Berlin von 1933 bis 1945, Herausgeber: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, 1983.
  11. Statistische Jahrbücher von Berlin
  12. Armin Wagner, Dieter Krüger: Konspiration als Beruf: Deutsche Geheimdienstchefs im Kalten Krieg Ch. Links Verlag, 2010 ISBN 3-86284-064-6 S. 238