Martin Ebner (Theologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Ebner (* 23. Februar 1956 in Schweinfurt) ist ein deutscher katholischer Theologe. Er ist Professor für die Exegese des Neuen Testaments an der Universität Bonn.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebner studierte von 1975 bis 1981 Katholische Theologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 1982 wurde er zum Diakon, 1983 zum Priester geweiht. Von März 1984 bis Juli 1985 war er Kaplan in Baunach und Haibach. Vom September 1985 bis zum Juli 1988 arbeitete er als hauptamtlicher Religionslehrer am Gymnasium der Englischen Fräulein in Aschaffenburg und war gleichzeitig Schulseelsorger sowie Hauskaplan des dortigen Klosters.

1991 promovierte er und wurde wissenschaftlicher Assistent am Biblischen Institut der Universität Würzburg. 1997 wurde er habilitiert und zum Oberassistenten ernannt. Nach einer Lehrstuhlvertretung im Fach Exegese des Neuen Testaments an der Universität Würzburg wurde er am 1. August 1998 zum Professor für Exegese des Neuen Testaments an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ernannt. Seit Oktober 2011 arbeitet er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]