Martin Lambeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Lambeck bei einem Vortrag in der Katholischen Landvolkshochschule „Schorlemer Alst“.

Martin Lambeck (* 18. Mai 1934 in Berlin) ist ein deutscher Physiker. Er lehrte an der TU Berlin und ist seit 1997 im Ruhestand.

Studium und Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lambeck studierte in Berlin Wirtschaftsingenieurwesen und Physik und wurde 1959 Diplom-Ingenieur der Physik. Er promovierte 1969 zum Dr.-Ing. und habilitierte sich im Fach Physik mit dem Thema Barkhausen-Effekt und Nachwirkung in Ferromagnetika. Von 1970 bis 1997 war er Professor am Fachbereich Physik der TU Berlin. Er arbeitete auf den Gebieten des Magnetismus, der Optik, der Werkstoffprüfung und der Physik-Didaktik. Daneben beleuchtete er die Grenzgebiete der Physik zur Medizin, der Homöopathie[1] und der Radiästhesie und beschäftigte sich mit dem Radon-Problem. In weiteren Arbeiten versuchte er die Physik in das gesellschaftliche Umfeld einzuordnen. Lambeck ist Mitglied des Wissenschaftsrates der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften[2] und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der protestantischen Zeitschrift „Berliner Dialog – Informationen und Standpunkte zur religiösen Begegnung“[3].

Öffentlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Lambeck einer breiten Öffentlichkeit mit Arbeiten zu Deutungen und Fehldeutungen der Physik in der Philosophie, in den Medien und in der Gesellschaft. Besonders sieht er Wissenschaft und Politik durch die Alternative Medizin und die Esoterik herausgefordert. Er stellte sich als Versuchsperson zur Verfügung, um u. a. die Methoden der Kinesiologie zu demonstrieren.[4]

Martin Lambeck positioniert sich seit Jahren gegen Themen wie Parapsychologie und Homöopathie.[5] Er tritt gelegentlich auch im Fernsehen als Experte auf, beispielsweise in der ARD (Menschen bei Maischberger), im ZDF[6] oder im WDR.[7] 2017 hielt auf der Skepkon in Berlin ein Vortrag zum Thema "Das Problem der Willensfreiheit und die physikalische "Begründung" von Parawissenschaften"[8]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lambeck M.: Gibt es physikalisch unmögliche Medikamente? Allergologie, Jahrgang 34, Nr. 12/2011 S. 591–598
  • Lambeck M.: Die Komplementärmedizin an der Universität Frankfurt/Oder – Eine Revolution der Wissenschaften? Skeptiker 4/2010 S. 172–182
  • Lambeck M.: Nobelpreise abholbereit. Weltwoche Nr. 50 (2010) S. 47
  • Lambeck M.: Einstein und der Medizin-Pluralismus. Versicherungsmedizin 62 (2010) Heft 3 S. 135
  • Lambeck M.: Die Komplementärmedizin an der Universität Frankfurt/Oder – Eine Revolution der Wissenschaften? Skeptiker 4/2010 S. 172–182
  • Lambeck M.: Quantenspuk & Co. Wie die moderne Physik missbraucht wird, um esoterische Medizin und Politik zu begründen. Teil 2 Skeptiker 4/2010 S. 186–188
  • Lambeck, M.: Quantenphysik und Schwingungen – ein Paradigmenwechsel der Medizin? In: Nahrungsmittel und Allergie Bd. 3 Herausgegeben von B. Wüthrich und Th. Werfel. Dustri Verlag Dr. Karl Feistle (2010). München/Orlando S. 463–469
  • Lambeck, M.: Quantenspuk & Co. Wie diemoderne Physik missbraucht wird, um esoterische Medizin und Politik zu begründen. Teil 1. Skeptiker 3/2010 S. 129–130
  • Lambeck, M.: Was tun 20000 deutsche Ärzte? Die Hufelandgesellschaft, das holistische Weltbild und ein Gegenentwurf. Skeptiker 1/2009 S. 11–17
  • Lambeck, M.: Fehldeutungen der Physik und Philosophie in der Alternativmedizin. Schweizerische Ärztezeitung, 2008;89:50 S. 2186–2189
  • Lambeck, M.: Quantenphysik, Medizin und Versicherungen. Versicherungsmedizin 59 (2007) Heft 4 S. 179–185
  • Lambeck, M.: Fehldeutungen der Physik und Philosophie in der Alternativmedizin. Skeptiker 19 2/06 S. 56–63
  • Lambeck, M.: „Harter Test für sanfte Heiler“ ZEIT – Wissen 02/2006 (www.zeit.de/zeit-wissen/2006/02/Essay_Lambeck)
  • Lambeck, M.: Quantenphysik und Schwingungen – ein Paradigmenwechsel der Medizin? Allergologie, Jahrgang 29, Nr. 12/2006, S. 485–490
  • Lambeck, Martin: Irrt die Physik?[9] Über alternative Medizin und Esoterik,C.H. Beck, München 2. Auflage 2005. ISBN 3406494692
  • Lambeck, M.: Energie, Leben und Heilung in: Heilung – Energie – Geist. Heilung zwischen Wissenschaft, Religion und Geschäft. Herausgegeben von W.H. Ritter und B. Wolf. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2005. S. 106–125.
  • Lambeck, M.: Können Homöopathie und Parapsychologie auf die Quantenphysik gegründet werden? Skeptiker 18 3/05 S. 111–117
  • Bewertung des Radonrisikos durch Vergleich mit Radonkurorten. 12. Statusgespräch zum Problemkreis „Radon“. Berlin 26./27. Oktober 1999. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.
  • Esoterik und Physik. EZW-Texte Nr. 141 (1998) S. 1–25
  • Lambeck, M.: Können Paraphänomene durch die Quantentheorie erklärt werden? Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie, 39, Nr. 1/2 1997, S. 103–116
  • Lucadou, W.v.: Muß die Quantentheorie durch Paraphänomene ergänzt werden? – Bemerkungen zu Professor Lambecks Thesen. Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie, 39, Nr. 1/2, 1997, S. 117–122
  • Können paranormale Phänomene physikalisch erklärt werden? Skeptiker 2/97 S. 52–55
  • Lambeck, M.: Antwort auf die Replik von Dr. Dr. von Lucadou. Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie, 39, Nr. 1/2, 1997, S. 123
  • Lambeck, M.: Eine Revolution der Physik? Die Unterstützung der Homöopathie und ähnlicher Therapierichtungen durch die Krankenkassen. Skeptiker 14 3/01, S. 117–122
  • Physik und New Age (III) – Das EPR – Paradoxon und Capras Erben. Berliner Dialog – Ostern 1996
  • Physik und New Age (I) – Können sich New Age, Parawissenschaften und Esoterik auf die moderne Physik stützen? Berliner Dialog – Michaelis 1995 S. 51–53
  • Physik und New Age (II) – Das EPR – Paradoxon. Berliner Dialog – Weihnachten 1995
  • Wissenschaft und Parawissenschaften – Versuch einer Standortbestimmung. Skeptiker 3/94 S. 70–76
  • Die Deutungen der Quantenphysik durch F. Capra und seine Nachfolger. Praxis der Naturwissenschaften/Physik 2/42 Jg. 1993 S. 17–24
  • Zum Gesundheitsrisiko der Radioaktivität. Skeptiker 3/93 S. 65–71
  • Holismus und Parawissenschaften – Quantenphysikalische und anthropologische Wurzeln des Ganzheitsbegriffs. Skeptiker 3/92 S. 63–69
  • Experimental-Vorschlag zur Prüfung der Homöopathie nach Thorwald Dethlefsen. Skeptiker 3/92 S. 58
  • Zur Quantenphilosophie und Parapsychologie des Franz Moser. Skeptiker 2/91 S. 44–47
  • Radon: Gesundheitsrisiko oder Jungbrunnen? Skeptiker 3/90 S. 8–14
  • Eine Computersimulation des Zufallsbegriffs. Praxis der Naturwissenschaften/Physik 3/39 Jg. 1990 S. 45–47
  • Ein mechanisches Modell der quantenphysikalischen Austauschsymmetrie. Praxis der Naturwissenschaften/Physik 4/38 Jg. 1989 S. 44–46
  • Physik im New Age. EZW-Texte. Information Nr. 110 (XI/1989) S. 2–31
  • Die New-Age-Physik des Fritjof Capra. Skeptiker 3/89 S. 9–14
  • Das Nicht-Wissen in der Physik und das New Age. Materialdienst der EZW 4/88 S. 97–107
  • New Age-Physik und Lehrbuchphysik – ein Vergleich. Praxis der Naturwissenschaften/Physik 6/37 Jg. 1988 S. 39–42

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. Lambeck: Eine Revolution in der Physik? Die Unterstützung der Homöopathie und ähnlicher Therapieeinrichtungen durch die Krankenkassen. (pdf; 336 kB) In: SKEPTIKER ‘14 3/01, S. 117–122. 2001, archiviert vom Original am 20090419;.
  2. GWUP: Who is who. gwup.org, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  3. Website des Berliner Dialogs
  4. Harter Test für sanfte Heiler
  5. http://www.perlentaucher.de/buch/martin-lambeck/irrt-die-physik.html
  6. ZDF-Login: Globuli & Co. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2011;.
  7. Funkhausgespräche. Archiviert vom Original am 29. Februar 2012;.
  8. https://www.skepkon.org/referenten/49-martin-lambeck-2017
  9. Irrt die Physik? Über alternative Medizin und Esoterik. gwup.org, abgerufen am 13. Oktober 2018 (Inhaltsverzeichnis und Einleitung frei zugänglich).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]