Martin Tschechne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Tschechne (* 1954) ist ein deutscher Journalist, Publizist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Tschechne ist Sohn des Journalisten und Publizisten Wolfgang Tschechne. Er studierte Psychologie in Trier und an der Emory University in Atlanta, wurde mit der Dissertation Das Kontrollkonzept besonders befähigter Schüler promoviert und absolvierte seine journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule in Hamburg. Er war Redakteur und Reporter beim NDR. 1988 ging er als Redakteur zum Kunstmagazin art und wurde dort 1993 Textchef. Im Jahr 2000 wurde er Leitender Redakteur bei der Hörzu.[1] 2005 ging er als Textchef zu GEO Saison.[2]

Von Januar 2006 bis Oktober 2009 war Martin Tschechne Chefredakteur der Weltkunst in München.[3] Er trat dort die Nachfolge von Gloria Ehret an, die Herausgeberin aller Publikationen der Zeit-Verlag-Beteiligungsgesellschaft wurde.[4]

Tschechne ist Jurymitglied für die Vergabe des Wilhelm-Busch-Preises und hielt 2007 die Laudatio auf den Preisträger Vicco von Bülow.[5]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hörzu bekommt Martin Tschechne als Textchef In: Horizont online vom 14. September 2000
  2. Rubrik Leute In: M – Menschen Machen Medien, Ausgabe 05/2005
  3. Personalie - Neuer Chefredakteur bei Weltkunst: Dr. Martin Tschechne In: Die Zeit online vom 13. Dezember 2005
  4. http://meedia.de/print/weltkunst-bekommt-neuen-chefredakteur/2009/10/28.html
  5. Laudatio bei der Vergabe des Wilhelm-Busch-Preises