Mary Seacole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mary Seacole, 1869. Portrait von Albert Charles Challen.

Mary Jane Seacole (* 1805 in Kingston als Mary Jane Grant[1]; † 14. Mai 1881 in London, England) war eine jamaikanische Krankenschwester, Hoteliere und Schriftstellerin.

Bedeutung als Krankenschwester erlangte sie im Krimkrieg: Nachdem sie von der britischen Regierung[2] und den Pflegerinnen von Florence Nightingale abgelehnt worden war[1], reiste Seacole unabhängig von ihnen und trotz der Vorurteile und der Diskriminierung, die ihr begegneten[2], nach Balaklawa, um dort 1855[2] zwischen Hafen und englischem Lager das British Hotel zu eröffnen. Das Hotel diente fortan als Offiziersklub, als Gaststätte und als Ausgangspunkt für die Pflege erkrankter oder verwundeter Soldaten.[1]

Nach dem Ende des Krieges im März 1856 (Dritter Pariser Frieden) und daraus folgenden finanziellen Schwierigkeiten kehrte sie im Juli nach England zurück[1], wo ihre Leistungen mit einer Krim-Medaille gewürdigt wurden[2]. 1857 veröffentlichte sie ihre Autobiographie Wonderful Adventures of Mrs. Seacole in Many Lands. Dank des Kriegsberichterstatters William Howard Russell blieb Mary Seacole als Mother Seacole[2] noch für einige Zeit im öffentlichen Bewusstsein[1]. Seit den 1970er Jahren gilt sie als bedeutende Figur der Afrikanischen Diaspora in Großbritannien[1], 2004 wurde sie in einer Umfrage der BBC zur „Bedeutendsten Schwarzen Britin“ (Greatest Black Briton) gewählt.[2]

Mary Seacole wurde in die Anthologie Daughters of Africa aufgenommen, die 1992 von Margaret Busby in London und New York herausgegeben wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mary Seacole – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Mary Jane Seacole (née Grant) in der National Portrait Gallery (London). Abgerufen am 24. Januar 2016.
  2. a b c d e f Nurse named greatest black Briton, 2004, auf der Website der BBC News. Abgerufen am 24. Januar 2016.