Matrosenanzug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matrosenanzug in einem Volkskundemuseum

Der Matrosenanzug ist in der Neuzeit als Kleidung der Matrosen im Sinne einer Uniform eingeführt worden. Er besteht aus Hemd, Hose und Mütze. Im 19. Jahrhundert wurde der Matrosenanzug ein beliebtes Kleidungsstück für Knaben, später auch für Mädchen, wobei die Hose durch einen Rock ersetzt wurde. In einigen Ländern entwickelten sich aus dem Matrosenanzug auch Schuluniformen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 1830 wurde dann ein dunkelblauer (marineblau) Anzug zum Modell des Matrosenanzugs: lange weite Hose (Schlaghose) ohne Latz und ein Kittel mit breitem eckigem Rückenkragen, der bei echten Matrosen ein Besatz aus Leder war, um die Kleidung beim Ziehen der Taue vor Teer zu schützen. Dieser Kragen heißt Exerzierkragen. Ein typisches Matrosenhemd hat keine Knöpfe. Zu einem vollständigen Matrosenanzug gehört die Tellermütze.

Der charakteristische Kragen entwickelte sich aus Tüchern, die Matrosen der preußischen Marine über ihrer Jacke trugen, um eine Verschmutzung durch den vorgeschriebenen und oftmals mit einer geteerten Schnur umwickelten Zopf zu vermeiden.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spätestens im 15. Jahrhundert trugen Seefahrer einen Kittel und eine weite wadenlange Hose. 1623 wurden in der englischen Marine erstmals fertige Kleidungsstücke für die Schiffsbesatzungen ausgegeben (Leinene Jacken – Hosen aus Baumwolle – Westen – Hemden – Strümpfe – Schuhzeug und Mützen). Im 18. Jahrhundert gab es feste (nationale) Vorschriften für die Kleidung der Matrosen, z. B. blaue Jacke, hellblaue Weste, weiße Hose und blaue Strümpfe.

Matrosen der US Navy

In den USA wurde die Kleidung der Matrosen erstmals 1817 genau festgelegt. 1857 bekam der Kragen des Exerzierkittels der Matrosen der Royal Navy drei weiße Streifen. Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass die Streifen an die drei siegreichen Seeschlachten von Admiral Nelson gegen die Flotte Napoleons (Abukir, Kopenhagen und Trafalgar) erinnern sollen. Die Royal Navy sieht allerdings keinen Zusammenhang mit den berühmten Schlachten des Admirals Nelson.[2] Die festgenähte Krawatte entstand aus dem Halstuch der Matrosen. Angeblich drückt das traditionelle Schwarz dieses Tuchs die Trauer über den Tod Nelsons im Jahr 1805 aus.

Die deutsche Kaiserliche Marine führte 1872/73 den eingewebten, blauen Diagonalstreifen ein, der von rechts oben nach links unten verläuft und das Seidentuch als fiskalisches Eigentum kennzeichnete. Sie wurde zentral in Kiel hergestellt, weshalb sie den Beinamen Kieler Anzug[3] oder Kieler Bluse[4][5] erhielt. Zwischen 1939 und 1945 wurde in der Kriegsmarine der blaue Streifen unterschiedlich getragen: Angehörige der Nordseeeinheiten trugen den Streifen von links oben nach rechts unten verlaufend; die Angehörigen der Ostseeeinheiten trugen den Streifen von links unten nach rechts oben.[6] Bei der Deutschen Marine wird er heute von Mannschaftsdienstgraden getragen.

Kinderkleidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der spätere König Edward VII. im Matrosenanzug, Gemälde von Franz Xaver Winterhalter (1846)

Mit dem Matrosenanzug wurde erstmals ein besonderes Kleidungsstück für Kinder benutzt, das nicht das Abbild von Alltagskleidung für Erwachsene darstellte. Die häufigste Farbe war blau, gefolgt von weiß. Das Aussehen war dem der Marine-Uniformen sehr ähnlich, inklusive Kragen und Streifen. Allerdings war die Hose meistens kurz.

Junge im Matrosenanzug, Gemälde von Heinrich Lauenstein, 1892

Um 1780 wurde die Matrosenhose erstmals zum Vorbild für Knabenhosen. Die Popularisierung des Matrosenanzugs in die Kindermode wird dem britischen Königshof zugeschrieben: 1846 wurde für den damals fünfjährigen Prinzen von Wales, den späteren König Eduard VII. eine Marine-Uniform in Kindergröße angefertigt. Diese trug er auf einem Porträt, das der Maler Franz Xaver Winterhalter von ihm anfertigte und das den Matrosenanzug zunächst in britischen Adelskreisen populär machte, ab etwa 1860 auch in der übrigen Bevölkerung. Die britische Königin Victoria schenkte einen solchen Anzug auch ihrem Enkel Wilhelm, dem späteren Wilhelm II. Dadurch wurde der Matrosenanzug auch in Deutschland in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bekannt und sehr schnell beliebt. Diese Kleidung passte wohl sehr gut zur damals verbreiteten Begeisterung für die Kaiserliche Marine.

Im Matrosenanzug am ersten Schultag; April 1923

Besonders in Mode war der Matrosenanzug in der Zeit ab 1870 bis in die 1930er Jahre, ab 1880 dann auch als Version für Mädchen mit Matrosenblusen und blauen Faltenrock. Die ersten industriell hergestellten Matrosenanzüge in Deutschland soll 1890 die Wilhelm Bleyle oHG aus Stuttgart auf den Markt gebracht haben. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde dieses Kleidungsstück als bürgerlich-dekadent abgelehnt. In den 1950er Jahren fand der Matrosen-Anzug auch Eingang in die Freizeitmode für Erwachsene.

Matrosenanzüge im Schaufenster eines spanischen Geschäfts zur Zeit der Erstkommunion, 2008

Der Matrosen-Anzug ist nie völlig aus der Mode gekommen. In Spanien werden Matrosenanzüge traditionell von Jungen als festliche Kleidung für die Erstkommunion getragen. Die Wiener Sängerknaben, die Zürcher Sängerknaben und die Knaben im Thomanerchor treten bei Konzerten im Matrosenanzug auf.

Der Matrosenanzug als Schuluniform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schuluniform in Japan

An vielen japanischen Mittel- und Oberschulen tragen die Mädchen als Schuluniform einen Matrosenanzug (japanisch: セーラー服 Sērāfuku). Zum ersten Mal wurde er 1921 in der Mädchenakademie Fukuoka (福岡女学院 Fukuoka jogakuin) von der Direktorin Elisabeth Lee nach dem Vorbild ihrer Sportkleidung in Großbritannien eingeführt. Bald fand die Matrosenkleidung als Mädchen-Schuluniform landesweit Verbreitung, während sich die Schuluniform der Jungen meist an der (preußischen) Heeresuniform orientierte. Klassischerweise sind Matrosenhemd und Rock abgesehen von den weißen Streifen durchgängig in einem dunklen Blau gehalten; heutzutage sind die Schuluniformen meist farbenfroher, wobei die Farben Dunkelblau, Weiß und Grau dominieren.

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matrosenkleider (Bluse und Rock) sind seit mehr als hundert Jahren die Schuluniform in den meisten ungarischen Gymnasien und Mittelschulen. Es ist darum interessant, weil Ungarn keine Meeresküste und keine Marine mehr hat. Der Gebrauch ist wahrscheinlich gegen 1900 aus Deutschland übernommen worden. Matrosenkleider gelten nur für Mädchen als Uniform, aber dort auch nicht für den Schulalltag, sondern nur für festliche Gelegenheiten.

Verwendung in Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donald Duck als Plastikfigur vor dem damaligen Firmensitz des Ehapa Verlags in Leinfelden-Echterdingen (1990er-Jahre)

Die bekannte Comic-Figur Donald Duck von Walt Disney trägt grundsätzlich einen Matrosenanzug, der sich im Laufe der Zeit mehrfach geändert hat. Ursprünglich war der Anzug weiß mit blauen Streifen ohne Fliege, danach war der Anzug blau mit weißen Streifen oder goldenen Streifen und Knöpfen sowie blauer Mütze. Zurzeit ist der Anzug entweder wie an zweiter Stelle beschrieben oder schwarz mit goldenen Streifen und Knöpfen. Dazu trägt Donald Duck meistens die unübliche rote Fliege.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicole Tiedemann: Haar-Kunst. Zur Geschichte und Bedeutung des menschlichen Schmuckstücks. Böhlau, Köln 2007, ISBN 978-3-412-05906-4, S. 130. (eingeschränkte Online-Version in der Google-Buchsuche-USA)
  2. Brief des Stellvertretenden Marineattachés an das Wehrgeschichtliche Ausbildungszentrum der Marineschule Mürwik vom 30. Juli 1984
  3. Das Tuch für Helmut Schmidt und Beate Uhse welt.de
  4. Kieler Bluse thomanerchor.de
  5. Matrosenanzug: Ausdruck des Militarismus und modisches Stück sueddeutsche.de
  6. Marineamt, Die Geschichte der Matrosenuniform, 1984

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Hävernick: Kinderkleidung und Gruppengeistigkeit in volkskundlicher Sicht. I: Der Matrosenanzug der Hamburger Jungen 1900–1920. In: Museum für Hamburgische Geschichte (Hrsg.): Beiträge zur deutschen Volks- und Altertumskunde. Band 4. Hamburg 1959, S. 37–61.
  • Robert Kuhn/Bernd Kreutz: Der Matrosenanzug. Kulturgeschichte eines Kleidungsstücks. 1. Auflage. Harenberg Edition, Dortmund 1989, ISBN 3-88379-576-3, S. 208.
  • Dora Lühr: Matrosenanzug und Matrosenkleid. Entwicklungsgeschichte einer Kindermode von 1770 bis 1920. In: Beiträge zur deutschen Volks- und Altertumskunde. Band 5 (1960/61). Hamburg, S. 19–42.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Matrosenanzug – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien