Matthias Thumser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Thumser (* 24. September 1953 in Hof) ist ein deutscher Historiker.

Matthias Thumser studierte Geschichte, Germanistik und Geographie in Würzburg. Von 1981 bis 1992 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Hochschulassistent in Marburg bei Jürgen Petersohn. Im Jahr 1986 wurde er bei Otto Meyer promoviert. Seine Habilitation erfolgte 1992 in Marburg. Von 1994 bis 1997 war Thumser wissenschaftlicher Mitarbeiter in Marburg und Gießen. Seit 1997 lehrt er in der Nachfolge von Dietrich Kurze als Professor Mittelalterliche Geschichte an der Freien Universität Berlin. Im Jahre 1996 wurde ihm der Wissenschaftspreis der Stauferstiftung Göppingen verliehen. Im Jahre 2007 wurde Thumser als Nachfolger von Gert von Pistohlkors Vorsitzender der Baltischen Historischen Kommission.

Seine Forschungsschwerpunkte sind das Papsttum und Rom im Hoch- und Spätmittelalter, die Briefkultur im 13. Jahrhundert und Livland im Mittelalter. Thumser leitet Forschungsprojekte zur Briefsammlung des Thomas von Capua, zu den Briefen Papst Clemens’ IV. und zum Liv-, Est- und Kurländischen Urkundenbuch (1472–1494).

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien

  • Rom und der römische Adel in der späten Stauferzeit (= Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom. Bd. 81). Niemeyer, Tübingen 1995, ISBN 3-484-82081-0 (Zugleich: Marburg, Universität, Habilitations-Schrift, 1992).
  • Hertnidt vom Stein (ca. 1427–1491). Bamberger Domdekan und markgräflich-brandenburgischer Rat. Karriere zwischen Kirche und Fürstendienst (= Veröffentlichungen der Gesellschaft für Fränkische Geschichte. Reihe 9: Darstellungen aus der fränkischen Geschichte. Bd. 38). Degener, Neustadt an der Aisch 1989, ISBN 3-7686-9103-9 (Zugleich: Würzburg, Universität, Dissertation, 1985/1986).

Herausgeberschaften

  • Geschichtsschreibung im mittelalterlichen Livland (= Schriften der Baltischen Historischen Kommission. Bd. 18). Lit, Berlin u. a. 2011, ISBN 978-3-643-11496-9 (Rezension).
  • mit Annegret Wenz-Haubfleisch und Peter Wiegand: Studien zur Geschichte des Mittelalters. Jürgen Petersohn zum 65. Geburtstag. Theiss, Stuttgart 2000, ISBN 3-8062-1448-4.
  • Schriftkultur und Landesgeschichte. Studien zum südlichen Ostseeraum vom 12. bis zum 16. Jahrhundert (= Mitteldeutsche Forschungen. Bd. 115). Böhlau, Köln u. a. 1997, ISBN 3-412-05697-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]