Max Barascudts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Barascudts: Kardinäle beim Schachspiel

Max Barascudts (* 15. Juni 1869 in Saint-Denis; † 22. August 1927 in München) war ein deutscher Maler, Grafiker und Buchillustrator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barascudts studierte ab 1892 an der Akademie der Bildenden Künste München unter Paul Hoecker und Johann Leonhard Raab. Ab 1902 war er häufig zu Gast in der Künstlerkolonie Dachau. Neben seinen Buchillustrationen schuf Barascudts vor allem Landschafts- und Genrebilder.

Buchillustrationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buchcover: Ein tapferes Mädchen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Vollmer, Ulrich Thieme: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts, Leipzig 1953, Band 1, S. 109.
  • Horst Ludwig: Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst. Münchner Maler im 19. Jahrhundert, München 1982, S. 54-55.
  • Lorenz J. Reitmeier: Dachau, IV (Künstlerverzeichnis), Dachau 1986.
  • Michael Weisser: Im Stil der „Jugend“, 1979, S. 213.
  • Gerhard Josten: Schach auf Ölgemälden, 2006, S. 94.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max Barascudts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien