Max Mell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Mell (* 10. November 1882 in Marburg an der Drau (heute Maribor, Slowenien); † 12. Dezember 1971 in Wien) war ein österreichischer Dichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Mell Gedenktafel an seinem Wohn- und Sterbehaus, Wien 13. Gestiftet von der Josef Weinheber Gesellschaft für sein Ehrenmitglied
Grabstätte von Max Mell

Max Mell war der Sohn des Juristen Alexander Mell und dessen Ehefrau Marie Rocek. Die spätere Burgschauspielerin Mary Mell war seine Schwester. Sein Schwager war der Maler und Bühnenbildner Alexander Demetrius Goltz.

Bereits mit vier Jahren kam Mell 1886 nach Wien, wo sein Vater die Leitung eines Blindenheims übernommen hatte.

Nach einer humanistischen Schulbildung am heutigen Gymnasium Kundmanngasse studierte Mell Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Dieses Studium schloss er 1905 mit einer Dissertation über Wilhelm Waiblinger ab. Bereits während seines Studiums debütierte Mell mit Gedichten.

Mell gehörte keinem literarischen Zirkel an, initiierte aber auch keine eigene „Schule“. Befreundet war er mit Felix Braun, Hans Carossa, Hugo von Hofmannsthal (langer Briefwechsel) und Anton Wildgans.

Ab 1916 machte Mell den Ersten Weltkrieg als Einjährigfreiwilliger mit und erlebte anschließend den Zusammenbruch, was ihn stark prägte. Auf Anregung von Viktor von Geramb beschäftigte er sich mit Fest- und Volksschauspielen und erhielt dadurch Anregungen für die eigene literarische Produktion, die Mysterienhaftes mit ausgesprochen Realistischem verknüpfte.

Mell war in den 1930er Jahren ein Anhänger des Austrofaschismus. 1933 trat er mit anderen österreichischen Autoren demonstrativ aus dem P.E.N.-Club aus, da dieser die Bücherverbrennung im Mai 1933 in Deutschland verurteilt hatte, und bekannte sich dadurch zum nationalen Lager. Er avancierte in der Folge 1937 zum Präsidenten des in der Verbotszeit NS-nahen „Bundes deutscher Schriftsteller Österreichs“ und publizierte nach dem „Anschluss“ Österreichs in diversen NS-Anthologien wie dem „Bekenntnisbuch österreichischer Dichter“ 1938,[1] das den „Anschluss“ begeistert begrüßte.[2]

Mells Verhältnis zum Nationalsozialismus ist jedoch ambivalent zu beurteilen: Die ihm angetragene Leitung der Reichsschrifttumskammer Wien lehnte er ab. 1940 erließ Joseph Goebbels ein Aufführungsverbot für Mells Drama Das Spiel von den deutschen Ahnen sowie im Folgejahr für Sieben gegen Theben. Goebbels widersetzte sich 1940 auch der Zuerkennung des Grillparzer-Preises an Max Mell; nach Fürsprache des Literaturwissenschafters Josef Nadler erhielt Mell den Preis schließlich doch.[3] Am 1. Juni 1940 wurde Mell in die NSDAP aufgenommen, jedoch zog er seinen Aufnahmeantrag zurück. Er unterhielt jedoch weiterhin ein gutes Verhältnis zum Gauleiter Baldur von Schirach, der ihm auch den Ehrenring der Stadt Wien anlässlich seines 60. Geburtstags verlieh. Nach Kriegsende wurde Mell von der Registrierungspflicht im Zuge der Entnazifizierung befreit, da er in einem Ansuchen behauptete, dass er die NSDAP-Abzeichen nur als Schutz vor Anfeindungen getragen und etwa den Schriftstellerkollegen Wladimir Hartlieb vor Verfolgung bewahrt sowie der 87-jährigen Baronin Gabriele Oppenheimer bei der Ausreise geholfen habe. Beides konnte er durch Briefe von Hartlieb und Oppenheimer aus dem Jahr 1942 belegen.[2]

Nach 1945 wurde er zu einem der prominentesten Vertreter der katholischen Dichtung in Österreich.

Im 13. Wiener Gemeindebezirk wurde 1985 der Max-Mell-Park nach ihm benannt. 2013 wurde im Forschungsbericht Straßennamen Wiens seit 1860 als politische Erinnerungsorte Mells nationalsozialistische Einstellung thematisiert (siehe hier, S. 202).

In Graz-Geidorf gibt es eine Max-Mell-Allee (u.a. Adresse des Universitäts-Sportzentrums).

Seine letzte Ruhestätte befindet sich auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 32C, Nummer 58) in einem Ehrengrab der Stadt Wien.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (in Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das bekränzte Jahr, 1911
  • Gedichte, 1919
  • Gedichte, 1929

Erzählungen und Novellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lateinische Erzählungen, 1904
  • Die drei Grazien des Traumes, 1906
  • Jägerhaussage und andere Novellen, 1910
  • Barbara Naderers Viehstand, 1914
  • Die Brille, 1916
  • Hans Hochgedacht und sein Weib, 1920
  • Die Osterfeier, Novelle in Versen, 1921
  • Morgenwege, Erzählungen und Legenden, 1924
  • Mein Bruder und ich, 1933
  • Das Donauweibchen, 1938
  • Adelbert Stifter, 1939
  • Steirischer Lobgesang, 1939

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wiener Kripperl von 1919, 1921
  • Das Schutzengelspiel, 1923
  • Das Apostelspiel, 1925
  • Das Nachfolge-Christi-Spiel, 1927
  • Sieben gegen Theben, 1931
  • Das Spiel von den deutschen Ahnen, 1935
  • Der Nibelunge Not, 1951
  • Jeanne d'Arc, 1956

Als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heldentaten der Deutschmeister 1697 - 1914. Insel Verlag, Leipzig 1915 - Österreichische Bibliothek 2
  • Die österreichischen Lande im Gedicht. Insel Verlag, Leipzig 1915 - Österreichische Bibliothek 14

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Begegnung mit Max Mell, hrsg. v. Margret Dietrich u. Heinz Kindermann. Wien u.a.: Böhlau. 1982. ISBN 3-205-07192-1
  • Christoph Heinrich Binder: Max Mell. Beiträge zu seinem Leben und Werk. Graz: (Steiermärkische Landesregierung). 1978. (= Arbeiten aus der Steiermärkischen Landesbibliothek; 16)
  • Christoph Heinrich Binder: Großdeutsche Sehnsüchte und nationalsozialistische Wirklichkeit. Max Mells Haltung in den Jahren 1933 bis 1945. In: Blätter für Heimatkunde (Graz) 63 (1989) I, 3-9.
  • Christoph Binder: Mell, Max. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 17, Duncker & Humblot, Berlin 1994, ISBN 3-428-00198-2, S. 17–19 (Digitalisat).
  • Isolde Emich: Max Mell. Der Dichter und sein Werk. Versuch einer Deutung. Wien: Amandus-Verl. 1957.
  • Vajda György: Mells Jeanne d'Arc und Paul Claudel. In: Numinoses und Heiliges in der österreichischen Literatur, hrsg. v. Karlheinz F. Auckenthaler. Bern u.a.: Lang 1995. (= New Yorker Beiträge zur österreichischen Literaturgeschichte; 3) ISBN 3-906753-88-3
  • Paul Anton Keller: Dreigestirn. Josef Weinheber, Max Mell, Josef Friedrich Perkonig. Begegnungen, Erinnerungen. Maria-Rain: Verlag Bertl Petrei. 1963.
  • Renée Liliane Stahel: Max Mells Tragödien. Zürich: Juris Dr. u. Verl. 1967.
  • Tragik und Harmonie, hrsg. v. Christoph Heinrich Binder. Wien u.a.: Böhlau. 1984. ISBN 3-205-07239-1
  • Walter Troxler: Max Mell. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 16, Bautz, Herzberg 1999, ISBN 3-88309-079-4, Sp. 1051–1058.
  • Zeit der Befreiung. Wiener Theater nach 1945. Hrsg. v. Hilde Haider-Pregler u.a. Wien: Picus 1997. ISBN 3-85452-413-7
  • Jan Zimmermann: Die Kulturpreise der Stiftung F.V.S. 1935 - 1945. Darstellung und Dokumentation. Hrsg. von der Alfred-Toepfer-Stiftung F.V.S. Hamburg: Christians 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bund Deutscher Schriftsteller Österreichs (Hg.), Bekenntnisbuch Österreichischer Dichter, Krystall Verlag, Wien 1938
  2. a b Straßennamen Wiens seit 1860 als „Politische Erinnerungsorte“ (PDF; 4,4 MB), S. 202f, Forschungsprojektendbericht, Wien, Juli 2013
  3. Karin Gradwohl-Schlacher et al.: „Durch unsern Fleiß ward deutsch dies Land und deutsch woll'n wir's bewahren“. Steirische Literatur im Nationalsozialismus. Edition Strahalm, Graz 1988, S. 18.