Max Schlup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Schlup (* 9. Juli 1917 in Lengnau BE; † 11. Februar 2013 in Biel BE) war ein Schweizer Architekt.

Kongresszentrum Biel, Max Schlups Hauptwerk

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Schlup, Sohn eines Karosserieschlossers und Schreiners besuchte in Biel die Grundschulen, lernte Hochbauzeichner und studierte von 1933 bis 1939 Architektur mit Diplomabschluss am Technikum Biel. Nach dem Militärdienst und praktischen Arbeiten, zum Teil im Ausland, eröffnete er 1948 sein eigenes Architekturbüro in Biel.

Zunächst hatten seine Arbeiten den traditionell üblichen Heimatstil. Nach seinen Reisen bis nach Südamerika in den fünfziger Jahren, wo er das entstehende Brasília und Oscar Niemeyer kennenlernte, änderte sich seine Sicht zu moderner Bauweise. Mit den gleichdenkenden Kollegen der sogenannten Solothurner Schule, Alfons Barth, Hans Zaugg, Franz Füeg und Fritz Haller teilte er die Betonung einer geometrischen Ordnung und die Vorliebe für zeitgemässe Materialien wie Stahl und Glas[1].

Sein grösstes Werk, das Bieler Kongresshaus mit Schwimmbad und angebautem Hochhaus, war damals und ist bis heute ein (nicht bei allen) bewundertes Kulturgut von nationaler Bedeutung. Die Bauten der siebziger Jahre waren nach 30 Jahren bereits wegen ungenügender Klimatisierung renovationsbedürftig. Dazu sagt Benedikt Loderer frei zitiert: «Für Bauschäden ist nach der üblicher Denkweise der Architekt schuld, aber man kann nichts Neues bauen ohne Fehler. Sonst müsste man bauen, wie das schon mehrfach vorher geübt war». Ein weiterer wichtiger Bau ist das Seeland Gymnasium Biel, das 1980 entstand. Die Schul- und Verwaltungsbauten Schlups entstanden ausschliesslich in Biel und im Raum des Jurasüdfusses. Trotz dieser lokalen Beschränktheit leistete er damit einen wichtigen Beitrag zur Schweizer Nachkriegsarchitektur.

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Auswahl[2]

  • 1956, Kirchgemeindehaus Farel, Oberer Quai 12, Biel
  • 1959, Eigenes Wohnhaus, Tessenbergstrasse, Biel
  • 1962, Primarschulhaus Champagne, Biel
  • 1966, Kongresshaus Biel, Zentralstrasse 69, Biel
  • 1970, Schulgebäude der Eidg. Turn- und Sportschule, Hauptstrasse 247, Magglingen
  • 1970, Wohnheim "Mutter und Kind", Seevorstadt, Biel
  • 1976, Grosssporthalle End der Welt, Magglingen
  • 1976–1977, Sekundarschulbauten Kleindietwil[3] (abger. 8. März 2013)
  • 1980, Gymnasium Strandboden, Ländtestrasse 12, Biel

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max Schlup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürg Martin Graser, Die Schule von Solothurn. Der Beitrag von Alfons Barth, Hans Zaugg, Max Schlup, Franz Füeg und Fritz Haller zur Schweizer Architektur der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Diss. ETHZ 2008
  2. Bauen+Wohnen, Werkverzeichnis
  3. Bericht der Denkmalschutzbehörde zur Sanierung der Schule Kleindietwil (PDF; 5,4 MB)