Max Sturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Max Sturm (* 25. Februar 1891 in Trautmannshofen; † 29. August 1958[1] in Lauterhofen[2]) war ein deutscher Komponist, Pianist, Chorleiter und Musikpädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sturm besuchte die Volksschule in Kastl und dann die Kgl. Lehrerbildungs-Anstalt Amberg (heute Max-Reger-Gymnasium Amberg). Während des Kriegseinsatzes im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 verlor er ein Auge.

Nach Kriegsende studierte er Von 1918 bis 1921 an der Kgl. Akademie der Tonkunst München (heute: Hochschule für Musik und Theater München) Komposition bei Anton Beer-Walbrunn, Klavier bei Hermann Zilcher und Orgel bei Ludwig Felix Maier. Im März 1920 heiratete er Johanna Braunsberger. Als Studienlehrer war er in Weiden in der Oberpfalz tätig und danach als Studienrat und später bis zur Pensionierung im Jahr 1948 als Studienprofessor an der Lehrerbildungs-Anstalt Amberg bzw. am Max-Reger-Gymnasium Amberg.

Nebenbei war er als Chor- und Orchesterleiter, als Pianist und als freischaffender Komponist tätig. Sein kompositorisches Schaffen umfasste Klavierlieder sowie Chor- und Klavierwerke, wobei er vorwiegend als Dirigent und Pianist erfolgreich war.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Schwämmlein: Musik in Amberg zwischen 1933–1945, Ergänzungsband, Amberg 1997, S. 15–37.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zweifaches Gedenken: Max Sturm († 29.08.1958) – Max Geyer. In: Die Oberpfalz, 46. Jg., 1958, S. 290.
  2. Max Sturm, PeoplePill; abgerufen am 3. Mai 2020.