Maxilläre Retrognathie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K07.1 Anomalien des Kiefer-Schädelbasis-Verhältnisses
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Eine maxilläre Retrognathie (von lat. maxillaOberkiefer“ und griech. γνάϑοςKiefer“), auch falsche Progenie oder Opisthognathie (von griech. ὄπισϑεν „hinten“ und γνάϑοςKiefer“), in der englischsprachigen Fachliteratur maxillary retrognathism oder maxillary retrognathia genannt, ist eine Hypoplasie des Oberkiefers. Der verkürzte Oberkiefer wird dabei vom normal entwickelten Unterkiefer überragt.

Ätiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maxilläre Retrognathien sind häufig erblich bedingt. Die maxilläre Retrognathie gehört zu den zweithäufigsten Dysgnathien. Die Wachstumshemmung des Oberkiefers kann aber auch operationsbedingt, beispielsweise durch Eingriffe bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, im Kindesalter ausgelöst werden. Auch die Extraktion oder der Verlust mehrerer Zähne im Oberkiefer kann im Kindesalter zu einer maxillären Retrognathie führen.

Während die meisten Patienten mit einer maxillären Retrognathie sonst völlig gesund sind, sind einige Erbkrankheiten mit dem Symptom der Oberkieferhypoplasie assoziiert. Hierzu gehört beispielsweise das Crouzon-Syndrom.

Symptomatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kinn liegt – verglichen zum Oberkiefer – weit vorne, wodurch sich ein konkaves Gesichtsprofil ergibt. Nase und Nasolabialfalte wirken dadurch dominant. Die Atmung durch die Nase kann durch den Kieferversatz eingeschränkt sein.

Die maxilläre Retrognathie ist von der mandibulären Prognathie abzugrenzen, bei der ein verlängerter Unterkiefer den Oberkiefer überragt. Der Oberkiefer ist dabei normal ausgebildet.

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wird die Fehlstellung des Oberkiefers nicht rechtzeitig behandelt, so steigt die Wahrscheinlichkeit von Schädigungen der Zähne und des Zahnhalteapparates. Beides kann zu einem frühzeitigen Zahnverlust führen.

Die Vorverlagerung der Oberkiefer wird üblicherweise kieferchirurgisch durch eine Le-Fort-I-Osteotomie, ein spezielles Verfahren der Osteotomie, therapiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Stelzenmüller und J. Wiesner: Therapie von Kiefergelenkschmerzen. Georg Thieme Verlag, 2004, S. 104–105. ISBN 3-13-131381-1
  • S. Schamsawary: Dysgnathien. Verlag Urban&Fischer, 2007, ISBN 3-437-05620-4
  • H. H. Horch und J. Bier: Mund-kiefer-gesichtschirurgie. Verlag Urban&Fischer, 2007, ISBN 3-437-05417-1
  • A. Kübler und J. Mühling: Leitlinien für die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Springer, 1997, ISBN 3-540-63566-1

Fachartikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. Hotz und U. Dietrich: Die Morphologie der mandibulären Prognathie und der maxillären Retrognathie im Fern-Röntgenbild. In: Fortschritte der Kieferorthopädie 30, 1969, S. 497-504. doi:10.1007/BF02166469
  • J. Z. Chang: Thin-plate spline analysis of the effects of face mask treatment in children with maxillary retrognathism. In: J Formos Med Assoc 105, 2006, S. 147-154. PMID 16477335
  • S. Biren und N. Erverdi: Cephalometric evaluation of maxillary retrognathism cases treated with FR-3 appliance. In: J Marmara Univ Dent Fac 4, 1993, S. 354-360. PMID 9582640
  • J. Barros-Saint-Pasteur: A new technique for the treatment of maxillary retrognathism. In: Panminerva Med 11, 1969, S. 155-160. PMID 5792006
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!