Maximilian Senfft von Pilsach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Hugo Maximilian Senfft von Pilsach (* 20. Juni 1854 in Grimma; † 7. August 1931 in Reinhardtsgrimma) war königlich-sächsischer Generalmajor, Herr auf Böhlen und seit 1908 Besitzer von Schloss Reinhardtsgrimma. Durch königliche Ernennung war er von 1914 bis zu deren Auflösung 1918 Mitglied der I. Kammer des Sächsischen Landtags.[1] Im Ersten Weltkrieg trat Senfft von Pilsach wieder in den Kriegsdienst ein.

Er stammte aus dem Uradelsgeschlecht Senfft von Pilsach und war der Sohn des Generals der Kavallerie Wilhelm Hugo Senfft von Pilsach und der Henriette Auguste von Helldorff. Er heiratete 1893 in Den Haag Alpheda Luise Teding van Berkhout (* 7. Mai 1863 in Batavia; † 21. Februar 1959 in Meran), Tochter eines niederländischen Plantagenbesitzers auf Java, mit der er viele Jahre in Dresden und Reinhardtsgrimma lebte. Aus dieser Ehe gingen vier Kinder, zwei Söhne und zwei Töchter, hervor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Josef Matzerath: Aspekte sächsischer Landtagsgeschichte – Präsidenten und Abgeordnete von 1833 bis 1952, Sächsischer Landtag 2001, S. 51