Johann Maximilian von Welsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Maximilian von Welsch)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Maximilian von Welsch (* 23. Februar 1671 in Kronach; † 15. Oktober 1745 in Mainz) war ein deutscher Architekt, Oberbaudirektor und Festungsbaumeister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtshaus von Johann Maximilian von Welsch, Strauer Straße 9 in Kronach
Markt in Mainz. Im Haus „Zum Boderam“, Markt 11, lebte Welsch von 1708 bis zu seinem Tod. Nach Kriegszerstörung 1945 wurden die Fassaden 1979 und erneut 2008 historisierend umgestaltet.

Johann Maximilian von Welsch gilt als bedeutender Vertreter des barocken Festungsbaus im Heiligen Römischen Reich. Daneben machte er sich mit dem Bau von Schlössern einen Namen.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maximilian von Welsch reiste zur Ausbildung in die großen Metropolen der Zeit wie Wien, Rom und Paris. Er studierte die Bauten Francesco Borrominis, François Mansarts und Johann Bernhard Fischer von Erlachs.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1695 befand er sich bereits in kaiserlichen Militärdiensten und war für den Festungsbau zuständig. Der Name, den er sich dabei machte, veranlasste 1704 den Mainzer Kurfürsten und Erzbischof Lothar Franz von Schönborn, Welsch für den Ausbau und die Vollendung der Festung Mainz in die kurfürstliche Residenzstadt zu holen. Welsch wurde dabei von Ingenieur-Oberstleutnant Luttig, Ingenieur-Oberst Gerhard Cornelius von Walrave und weiteren Ingenieuroffizieren unterstützt.[1] In Mainz trug ihm außerdem Lothar Franz von Schönborn die weitere architektonische Gestaltung des Lustschlosses Favorite gegenüber der Mainmündung als verantwortlichen Baumeister auf. 1793 wurde die Favorite im Zuge der Belagerung der Stadt allerdings zerstört.

Mit dem Titel eines Kurmainzischen und Bamberger Oberbaudirektors (bis 1729) war von Welsch auch weiterhin für viele Schlossneu- und -ausbauten verantwortlich. Ab 1711 war er gemeinsam mit Johann Dientzenhofer, mit dem er schon gemeinsam an der Mainzer Favorite gebaut hatte, am Bau von Schloss Weißenstein in Pommersfelden, vor allem am Marstall, beteiligt. Ferner baute er für Georg August Samuel von Nassau-Idstein das Schloss Idstein aus und arbeitete am Mittelbau von Schloss Biebrich in Wiesbaden-Biebrich mit. Auch an der Würzburger Residenz und der Fuldaer Orangerie war Welsch zumindest ausgestaltend tätig. Für seine Bauten war er bereits zu Lebzeiten berühmt und wurde vom Kaiser in Wien am 9. September 1714 zum Reichsritter mit dem Prädikat Edler von Welsch geadelt.

Spätestens ab den 1720er Jahren wurde Maximilian von Welsch jedoch immer häufiger vom aufstrebenden Balthasar Neumann verdrängt, dem wohl bedeutendsten barocken Baumeister im heutigen Deutschland. Bereits geplante Projekte wurden von Neumann übernommen, die dieser jedoch nur stark modifiziert ausführte oder vollständig neu plante, wie beispielsweise die Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen. Die Kirche in Amorbach (begonnen 1742) geht auf von Welschs Entwürfe zurück, ihre Vollendung erlebte er jedoch nicht mehr. Johann Maximilian Ritter und Edler von Welsch starb am 15. Oktober 1745 in Mainz.

Im Landesmuseum Mainz wird der so genannte Welsch-Koffer ausgestellt. Es handelt sich um einen vollständig erhaltenen Messbesteck- und Reißzeugkoffer des Architekten, gefertigt vor 1714 wahrscheinlich in Paris. Umfang und Qualität der kostbaren Ausstattung dokumentieren den hohen gesellschaftlichen Rang Welschs im kurfürstlichen Mainz.

Die Maximilian-von-Welsch-Realschule in Kronach trägt seinen Namen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plan der Stadt und Festung Mainz mit den neuen Fortifikationen - von Bernard-Antoine Jaillot, 1736

Entwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred Börckel: Mainz als Festung und Garnison von der Römerzeit bis zur Gegenwart. Verlag von J. Diemer, Mainz 1913 (S. 71).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]