Mediapurge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mediapurge

MediapurgeLogo.gif
Mediapurge
Basisdaten

Aktuelle Version 6.10 (03.04.2018)
Betriebssystem Windows, Linux
Programmiersprache Delphi, Lazarus
Kategorie Tag-Editor
Lizenz Freeware
deutschsprachig ja
www.peter-ebe.de

Mediapurge ist ein kostenloses Medienverwaltungssystem für Audio- und Videodateien für die Betriebssysteme Windows 7, Windows 8/8.1 und Windows 10, Windows Server ab 2008 R2 sowie Ubuntu Linux. Das Programm hat sich auf die Duplikatsuche mit Hilfe von Akustischen Fingerabdrücken bei großen Datenmengen spezialisiert, unterstützt aber auch gängige Tag-Editor-Funktionen mit Unterstützung der Metadaten.

Der verantwortliche Entwickler ist Peter Lorenz.

Funktionsumfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mediapurge unterstützt für die Duplikatsuche über Akustische Fingerabdrücke alle gängigen Audio- und Videoformate, wahlweise mit internem oder externem Decoder.

Für die Funktionen zum Aufräumen der Medienbestände werden alle gängigen Tag-Formate, darunter ID3 (ID3v1/ID3v2), Vorbis comment für FLAC und Ogg Vorbis, WMA, sowie Metadaten von RIFF-WAVE-Dateien unterstützt.

Das Programm besitzt eine assistentbasierende Oberfläche in deutscher und englischer Sprache, welche in einheitlichem Schema durch jede Funktion führt. Neben der Duplikatsuche kann das Programm auch automatisiert Mediendateien auf den Datenträgern sortieren, Metadaten bearbeiten sowie Bestände abgleichen. Auf Parametereingaben wurde bewusst verzichtet, um die Arbeitsumgebung möglichst einfach zu gestalten, was den Funktionsumfang aber wiederum auf die bereitgestellten Optionen beschränkt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mediapurge basiert auf MP3Find (Aufräumfunktionen 1999–2011), wurde aber vollständig neu implementiert. Der grobe Funktionsumfang sowie der bereits in MP3Find enthaltene Algorithmus zur Erstellung akustischer Fingerabdrücke (MAFP, mp3find acoustic fingerprint)[1] und die integrierte Datenbank zur Verarbeitung großer Datenmengen wurden konzeptionell übernommen und weiterentwickelt.

Mit dem Gedanken, eine einfach zu bedienende Software für die am häufigsten benötigten Funktionen zur Pflege großer Medienbestände zu schaffen, wurde 2010 mit der Entwicklung von Mediapurge begonnen. Im Februar 2011 wurde die erste Programmversion veröffentlicht. Die Versionierung wurde hierbei fortgesetzt, wodurch Mediapurge nach etlichen Vorabversionen mit der Hauptversion 5 begann.

2013 bis 2014 wurde ein Compilerwechsel auf einen unicodefähigen Compiler durchgeführt; im Zuge dieses Wechsels wurden zwangsläufig die meisten Verarbeitungsroutinen neu geschrieben. Neben vielen kleinen Verbesserungen 2015 kamen 2016 weitere Formate wie Opus und WebM hinzu, zudem wurde die FLAC-Unterstützung ausgebaut. Die Arbeitsumgebung unterstützte ab diesem Zeitpunkt deutsch und englisch. Im Jahr 2017 wurde die Speicherunterstützung bis zur 4-GB-Grenze (unter Windows 7 oder Windows Server 2008 R2) freigeschaltet sowie der Umgang mit großen Dateien verbessert.

Seit Mai 2018 steht eine native Version für das Linux Betriebssystem Ubuntu auf der Webseite zum Download bereit.

Zusätzlich wurde mit Bestrebungen begonnen, Mediapurge unter dem Windows Store sowie wieteren Unixoiden Systemen bereitzustellen, was Einträgen im Änderungsnachweis[2] zu entnehmen ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Lorenz: Doppelte suchen (Audio vergleich) im HistoryArchiv. 26. März 2010, abgerufen am 26. März 2010.
  2. Peter Lorenz: Mediapurge Änderungsnachweis. Abgerufen am 29. Juli 2017.