Mehdi Achawan Sales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mehdi Akhavan-Sales)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mehdi Achawān Sāles(ch) (englisch Mehdi Akhavan-Sales; persisch مهدی اخوان ثالث); (* 1928 in Maschhad, Iran; † 1990 in Teheran), Pseudonym M. Omid (persisch م. امید, Hoffnung) war ein iranischer Dichter. Er ist einer der Pioniere der Dichtung in Freien Versen in der persischen Sprache. In seinen Werken verbinden sich Elemente klassischer persischer Dichtung mit Neuerungen der modernen persischen Lyrik Nimā Juschdidschs.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achawan Sales wurde 1928 in Maschhad geboren. Nach dem Abitur war er zunächst Volksschullehrer. Er wurde nach dem Sturz Mohammad Mossadeghs 1953 zusammen mit anderen politischen Aktivisten eingesperrt. Seine Tochter Laleh wurde während seiner Gefangenschaft geboren.

Nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis 1957 begann er eine Arbeit beim Hörfunk in Teheran und wurde schon kurz danach nach Chuzestan verlegt, um für das Fernsehen zu arbeiten. Später unterrichtete er Literatur im Hörfunk, Fernsehen und an der Universität. Nach der Iranischen Revolution von 1979 wurde er in die Iranian Academy of Artists and Writers aufgenommen. 1981 wurde er gezwungen, von der öffentlichen Arbeit ohne Bezahlung zurückzutreten. 1990 reiste er mit einer Einladung einer deutschen Künstlerorganisation zum ersten Mal ins Ausland. Einige Monate nach seiner Rückkehr starb er im Mehr-Hospital in Teheran. Er wurde auf dem Areal des Mausoleums von Ferdausi in Tūs beigesetzt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ins Deutsche übersetzen und Transkription nach WP:NK/Farsi --feloscho [schreib' mir was]; 12:34, 3. Apr. 2015 (CEST)

Gedichte

  • Organon (Arghanoon ارغنون, 1951)
  • Winter (Zemestan زمستان, 1956)
  • The Ending of Schahname (Das Ende des Königsbuches) (Āchar-e Schāhnāmeh, Teheran آخر شاهنامه, 1959)
    • Löwenzahnsamen. (übersetzt von Kurt Scharf): In: die horen 26 (1981), Band 2, Ausgabe 122, S. 18 f.
  • From This Avesta (Aus diesem Awesta) (از اين اوستا, 1965)
  • The Hunt (Manzoomeye Shekar, 1966)
  • Autumn in Prison (Herbst im Gefängnis) (Paeez dar Zendan, 1969)
  • Love Lyrics and Azure (Aasheghaneha va kabood عاشقانه ها و کبود, 1969)
  • Best Hope (Behtarin omid, 1969)
  • Selected Poems (Ausgewählte Gedichte) (Ghozideh-ye Ash-aar, Teheran 1970)
    • Das Lied der Wachtel. (übersetzt von Kurt Scharf) In: die horen 26 (1981), Band 2, Ausgabe 122, S. 16
  • In the Autumn's Small Yard in Prison (Dar hayate koochak paeez dar zendan در حياط کوچک پاييز در زندان, 1976)
  • Hell, but Cold (Duzakh amma sard, 1978)
  • Life Dictates: Still We Must Live (Zendegi migooyad amma baaz bayad zist زندگي مي گويد: اما بايد زيست, 1978)
  • O You Ancient Land, I Love Thee (Tora aye kohan boom o bar doost daram تو را اي کهن بوم و بر دوست دارم, 1989)

Andere Bücher

  • I Saw Susa (Shush-ra Didam, 1972)
  • They Say That Ferdowsi (Guyand Ki Ferdowsi, 1976)
  • An Ancient Tree and the Forest (Derakhti Pir va Jangal درخت پير و جنگل, 1977)
  • And Now a New Spring (Inak Bahar-i Digar, 1978)
  • Fight on, O Hero (Bejang, Ey Pahlavan, 1978)
  • Nima Yushij's Innovations and Aesthetics (Bed'atha va Badaye'I Nima Yushij بدعت ها و بدايع نيما يوشيج, 1979)
  • Nima Yushij's Bequest (Ata va Laqa-i Nima Yushij عطا و لقاي نيما يوشيج, 1983)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biografie auf der Seite der BBC (persisch)
  • Biografie bei Aftabnews (persisch)
  • Biografie (englisch)
  • Mehdi Achawān-Ssāless. In: Kurt Scharf: „Ertrage nicht länger das Schweigen auf deinen Lippen, du Land!“ Zur zeitgenössischen persischen Lyrik. die horen 26 (1981), Band 2, Ausgabe 122, S. 9–32; S. 16–19 (mit Verlagsangaben S. 163)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt Scharf: „Ertrage nicht länger das Schweigen auf deinen Lippen, du Land!“ Zur zeitgenössischen persischen Lyrik. die horen 26 (1981), S. 9–32; S. 18 f.