Meike Leluschko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meike Leluschko (* in Lingen) ist eine deutsche Sopranistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den ersten Gesangsunterricht bekam sie bei der Sängerin Edeltraud Blanke (1935–2009).[1] Das Gesangsstudium schloss sie 2009 mit dem Konzertexamen an der Hochschule für Musik Detmold bei Gerhild Romberger ab.

Engagements führten die Sängerin u. a. nach Österreich, Spanien, Frankreich und Italien, an das Festspielhaus Salzburg, zur Église St. Roch Paris, an das Konzerthaus Dortmund, zur Staatsoper Berlin (Apollo Saal), an das Prinzregententheater[2], das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth, das Staatstheater Schwerin, das Schauspielhaus Bochum, sowie zu den Corveyer Musikwochen[3], dem Rheingau Musik Festival und dem Augsburger Mozartfest.[4]

Meike Leluschkos Konzertrepertoire reicht vom Barock bis zur Musik der Gegenwart. Ihr besonderes Interesse gilt dem Kunstlied und kammermusikalischen Projekten.[5]

Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007–2010 Stipendiatin der Dörken-Stiftung,[6]
  • 2007 Stipendium der Bertelsmann-Stiftung[7]
  • 2009 Stipendiatin der Mozart-Gesellschaft[8]
  • 2010 Stipendium der Mozart-Gesellschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.tagesspiegel.de/berlin/nachrufe/edeltraud-duesterwald-geb-1935/1584446.html
  2. http://www.nachrichten-muenchen.com/robert-und-clara-schumann-szenen-einer-ehe-22-03-2010-prinzregententheater-muenchen
  3. https://www.youtube.com/watch?v=rySvIDZ38Uk
  4. http://www.mozartstadt.de/de/kuenstler/kuenstler.aspx?ID=7485
  5. http://www.meikeleluschko.com/index.php?article_id=28&clang=0
  6. http://www.doerken-stiftung.de/
  7. http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/bst
  8. http://www.mozart-gesellschaft-dortmund.de/117.0.html?&L=1