Messerangriff von Sagamihara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karte: Präfektur Kanagawa
marker
Tsukui Yamayuri-en
Magnify-clip.png
Kanagawa

Beim Messerangriff von Sagamihara wurden am 26. Juli 2016 im japanischen Sagamihara, Präfektur Kanagawa, etwa 50 Kilometer südwestlich von Tokio, 19 Menschen in einem Behindertenheim getötet. Die Tat wurde von einem 26-Jährigen ausgeführt, der bis zum Februar 2016 in der Einrichtung gearbeitet hatte.[1][2]

Der Angriff ist, gemessen an Todesopfern, einer der schwersten einzelnen Gewaltakte in Japan seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Er forderte damit mehr Todesopfer als der Giftgasanschlag in der Tokioter U-Bahn im Jahre 1995 (13 Tote), bei dem jedoch über 6000 Verletzte zu beklagen waren.[3]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tat ereignete sich in der Tsukui Yamayuri-en (津久井やまゆり園), einer Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung am Sagami im Ortsteil Chigira des Stadtbezirks Midori von Sagamihara. Ende April 2016 lebten dort 149 Bewohner im Alter von 19 bis 75 Jahren.[1]

Tathergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Angreifer drang in der Nacht zum Dienstag, den 26. Juli 2016, gegen 2 Uhr Ortszeit (17 Uhr UTC des Vortages) durch ein Fenster in die Anlage ein und stach dort mit einem Messer auf überwiegend schlafende Menschen ein.[1][3] Neben den 19 getöteten Personen wurden weitere 26 Menschen verletzt.[4]

Bei den Todesopfern handelt es sich um neun Frauen und zehn Männer im Alter von 18 bis 70 Jahren.[5]

Täter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dem Angreifer handelt es sich um den 26-jährigen Satoshi Uematsu, der bis Februar 2016 in der Einrichtung angestellt war. Nach der Tat fuhr er in seinem Auto zur Polizei, stellte sich und wurde festgenommen.[1][6] Am 19. Februar 2016 war der Täter zwangsweise in klinische Behandlung genommen worden, nachdem er Phantasien über Tötungen von behinderten Menschen geäußert hatte. So schickte er einen Brief an das Japanische Parlament, in dem er sich anbot, Behinderte zu töten.[7] Am 2. März 2016 wurde er aus der Zwangsbehandlung entlassen, da ihn die behandelnden Ärzte für ungefährlich hielten.[1][3] 2020 wurde er zum Tode verurteilt.[8]

Koordinaten: 35° 36′ 49″ N, 139° 12′ 47″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Mindestens 19 Tote bei Messerattacke nahe Tokio, auf spiegel.de, abgerufen am 25. Juli 2016.
  2. Japanese knife attack, 19 dead, auf telegraph.co.uk, abgerufen am 26. Juli 2016.
  3. a b c Die wirre Gedankenwelt des Messermörders, auf spiegel.de, abgerufen am 26. Juli 2016.
  4. 相模原殺傷 障害者施設で19人刺され死亡 26歳男逮捕. In: Mainichi Shimbun. 26. Juli 2016, archiviert vom Original am 26. Juli 2016; abgerufen am 28. Juli 2016 (japanisch).
  5. Tokyo knife attack stabbing, auf theguardian.com, abgerufen am 26. Juli 2016.
  6. Messerattacke in Japan, Mann tötet mindestens 19 Menschen, auf focus.de, abgerufen am 26. Juli 2016.
  7. Letter by man accused of mass stabbings carried eerie warning, auf asahi.com, abgerufen am 26. Juli 2016.
  8. https://www.sueddeutsche.de/panorama/japan-todesstrafe-massenmoerder-pflegeheim-1.4846813