Messier 30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kugelsternhaufen
Messier 30
HST-Aufnahme
HST-Aufnahme
AladinLite
Sternbild Steinbock
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 21h 40m 22,02s [1]
Deklination −23° 10′ 44,7″ [1]
Erscheinungsbild
Konzentrationsklasse V [2]
Helligkeit (visuell) 7,7 mag [1]
Winkelausdehnung 12,0' [3]
Physikalische Daten
Integrierter Spektraltyp F3
Rotverschiebung (−615 ± 3) · 10−6 [1]
Entfernung 26,1 kLj
(8 kpc) [3]
Geschichte
Entdeckung Charles Messier
Entdeckungsdatum 3. August 1764[4]
Katalogbezeichnungen
 M 30 • NGC 7099 • C 2137-234 • GCl 122 • ESO 531-SC 021

Messier 30 (auch NGC 7099) ist ein 7,7 mag heller Kugelsternhaufen, mit einer Winkelausdehnung von 12,0' im Sternbild Steinbock auf der Ekliptik. Seine Gesamtmasse wird auf rund 300.000 Sonnenmassen geschätzt.

Die elliptische Umlaufbahn von M 30 ist um etwa 50° gegen die galaktische Ebene geneigt, während seines 160 Millionen Jahre dauernden Umlaufs um das Galaktische Zentrum kann er sich diesem abwechselnd bis auf 10.000 Lichtjahre nähern oder sich von ihm bis zu 25.000 Lichtjahre entfernen.

Das Objekt wurde am 3. August 1764 von Charles Messier von Paris aus entdeckt.[5][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Messier 30 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

astronews.com: Der wiederentdeckte Pulsar in Messier 30 16. Januar 2023

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c SIMBAD
  2. NED data for the Messier Objects
  3. a b Messier 30 bei SEDS
  4. a b Seligman
  5. Sterne und Weltraum August 2007 S. 68