Metaphilosophie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Metaphilosophie (von altgr. μετά + φιλοσοφία: der Philosophie nachfolgend oder sich auf die Philosophie beziehend) bezeichnet Forschungsprogramme, welche die Voraussetzungen und die Natur philosophischer Konzepte, Probleme und Lösungsversuche untersuchen.

Allgemeines[Bearbeiten]

Unter der Bezeichnung „Metaphilosophie“ werden seit Mitte des 20. Jahrhunderts Ansätze zu einer Wissenschafts- oder Metatheorie der Philosophie diskutiert, die zuvor nur innerhalb abgegrenzter Themenbereiche der Philosophie betrachtet wurden. Das Aufkommen der Metaphilosophie als Disziplin kann als Reaktion auf die zeitgenössische Metaphysikkritik und Wissenssoziologie verstanden werden. Metaphilosophische Argumente werden seitdem in allen philosophischen Strömungen verwendet. Sie sind allerdings ein stilbildendes Merkmal von Vertretern der philosophischen „Postmoderne“.

Zu den systematischen Fragen der Metaphilosophie zählen u.a.:

  • Hat die Philosophie einen bestimmten Gegenstandsbereich, der von den Bereichen der Einzelwissenschaften abgrenzbar ist?
  • Ist die Philosophie eine Wissenschaft?
  • Welche Aufgabe hat die Philosophie?
  • Welche Art von Sprache spricht die Philosophie oder sollte sie sprechen?
  • Hat die Philosophie eine oder mehrere erkenntnisleitende Methoden, die für sie spezifisch sind?
  • Gibt es eine Rahmentheorie für sämtliche philosophischen Einzeluntersuchungen?

Es hat verschiedene Versuche gegeben, etwa die Begriffsanalyse, das transzendentale Argument, das Gedankenexperiment oder die Intuition als philosophische Methoden klar zu definieren oder traditionell unübliche quantitative und empirische Methoden in die Philosophie zu integrieren bzw. als grundlegende Methodiken zu reklamieren. Diese methodologischen Debatten werden nach wie vor kontrovers geführt.

Um den Rang einer allgemeinen Rahmentheorie konkurrieren in metaphilosophischen Debatten z.B. der Naturalismus, der Pragmatismus oder der Kritische Rationalismus. Es ist eine Teilaufgabe der Metaphilosophie, solche Rahmentheorien von historischen Äußerungen zu lösen, klar gegeneinander abzugrenzen und ihren erwartbaren Ertrag zu vergleichen.

Da die systematische Diskussion dieser Fragen teils noch relativ jung ist, haben sich für einzelne Teilgebiete der Metaphilosophie bisher kaum allgemeingebräuchliche Bezeichnungen etabliert, mit Ausnahme derjenigen, die sich auf etablierte Einteilung der philosophischen Disziplinen beziehen: Metaethik; Metaontologie und Metametaphysik.

Literatur[Bearbeiten]

  • Henri Lefèbvre , Métaphilosophie. Prolegomenes, Paris 1965, deutsch: suhrkamp, Frankfurt/M 1974.
  • David John Chalmers, David Manley, Ryan Wasserman (Hgg.): Metametaphysics, new essays on the foundations of ontology, Oxford University Press US, Oxford 2009, ISBN 0199546002.
  • Jocelyne Couture / Kai Nielsen (Hgg.): Méta-Philosophie. Reconstructing philosophy? New essays on metaphilosphy, The University of Calgary Press, Calgary 1993, ISBN 0919491197.
  • Anton Hügli, Curzio Chiesa (Hgg.): Was ist Philosophie?, Studia Philosophica [Basel] 66 (2007)
  • Nicholas Rescher: Studies in Metaphilosophy, ontos, Heusenstamm 2006, ISBN 3-938793-04-X.
  • Ders.: Philosophical Reasoning. A Study in the Method of Philosophising, Blackwell, Oxford 2001.
  • Timothy Williamson: The Philosophy of Philosophy, Blackwell, Oxford 2007.
  • Søren Overgaard, Paul Gilbert, Stephen Burwood (Hgg.): An Introduction to Metaphilosophy, Cambridge University Press, Cambridge u.a. 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

Überblicksdarstellungen und Bibliographien
Spezielle Positionierungen

siehe auch[Bearbeiten]