Methopren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Methoprene.png
Strukturformel ohne Stereochemie – komplexes Stereoisomerengemisch
Allgemeines
Freiname Methopren
Andere Namen

11-Methoxy-3,7,11-trimethyl-2,4-dodecadiensäure-1-methylethylester

Summenformel C19H34O3
Kurzbeschreibung

bernsteinfarbene Flüssigkeit[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken0[Ein-/ausblenden]
CAS-Nummer 40596-69-8
PubChem 5366546
Wikidata Q2329841
Arzneistoffangaben
ATC-Code

QP53AX28

Eigenschaften
Molare Masse 310,48 g·mol−1
Dampfdruck

3,16 mPa (25 °C)[2]

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser (1,39 mg·l−1)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335​‐​411
P: 261​‐​273​‐​305+351+338 [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Methopren ist ein Analogon des Juvenilhormons von Insekten, das 1974 von der Zoecon Corporation eingeführt wurde.[4]

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Methopren ist als Larvizid breit wirksam und wird gegen Pflanzen-, Hygiene- und Vorratsschädlinge eingesetzt. Das Insektizid wird im Gesundheitsbereich, in der Lagerhaltung, in der Tierhaltung gegen Parasiten (z. B. Hunde- und Katzenflöhe) sowie in Gewächshäusern verwendet.[4]

Der Wirkstoff stört das Gleichgewicht zwischen Juvenilhormon und dem Häutungshormon Ecdyson, wodurch Häutung und Verpuppung behindert werden und der Tod im Puppenstadium des Insekts eintritt. Gegen adulte Insekten ist Methopren nicht wirksam.

Zulassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Staaten der EU und in der Schweiz sind keine Pflanzenschutzmittel mit diesem Wirkstoff zugelassen.[5]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kombinationspräparate

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag zu Methopren bei Vetpharm, abgerufen am 25. Mai 2017.
  2. Eintrag zu Methoprene in der Pesticide Properties DataBase (PPDB) der University of Hertfordshire, abgerufen am 20. Februar 2015.
  3. a b Datenblatt Methoprene bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 19. Mai 2017 (PDF).
  4. a b Eintrag zu Methopren. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 20. Februar 2015.
  5. Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission: Eintrag zu Methoprene in der EU-Pestiziddatenbank; Eintrag in den nationalen Pflanzenschutzmittelverzeichnissen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands; abgerufen am 26. März 2016.