Amitraz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Amitraz
Allgemeines
Freiname Amitraz
Andere Namen

1,5-Di-(2,4-dimethylphenyl)-3-methyl-1,3,5-triazapenta-1,4-dion-bis-N,N-(dimethyl-2,4-phenyliminomethyl)-N-methylamin

Summenformel C19H23N3
Kurzbeschreibung

weiße bis blassgelbe, kristalline Substanz[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken0[Ein-/ausblenden]
CAS-Nummer 33089-61-1
Wikidata Q417878
Arzneistoffangaben
ATC-Code

QP53AD01

Wirkstoffklasse

Insektizid

Wirkmechanismus

Oktopamin-Rezeptor-Antagonist

Eigenschaften
Molare Masse 293,41 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

86–87 °C[1]

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser (< 1 mg·l−1 bei 25 °C)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[3] ggf. erweitert[2]
07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​317​‐​373​‐​410
P: 273​‐​280​‐​301+312​‐​330​‐​333+313​‐​391​‐​501 [2]
Toxikologische Daten

800 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Amitraz ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Amidine und wird in der Tiermedizin als Mittel gegen Ektoparasiten wie Milben und Insekten eingesetzt. Die Substanz wird auch als insektizider Wirkstoff in Pflanzenschutzmitteln eingesetzt.

Synthese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Synthese von Amitraz stehen zwei Routen zur Verfügung.

Pfad 1: 2,4-Xylidin + Orthoameisensäuretriethylester + Methylamin

Amitraz-Synthese 1

Der erste Schritt auf diesem Reaktionspfad ist die Reaktion des Anilinderivats 2,4-Xylidin mit Orthoameisensäuretriethylester. Im nächsten Schritt wird Methylamin addiert, wobei Ethanol frei wird. Zum Schluss reagieren zwei Moleküle N-2,4-Dimethyl-N-methylformamidin miteinander unter Abspaltung von Methylamin zu Amitraz.[4]

Pfad 2: N-Methylformamid + 2,4-Xylidin:

Amitraz-Synthese 2

Der erste Schritt ist die Umsetzung von N-Methylformamid mit 2,4-Dimethylanilin. Die Reaktion wird durch Carbonsäurehalogenide oder p-Toluolsulfonsäurechlorid katalysiert. Im zweiten Schritt kondensieren zwei Moleküle des gleichen Zwischenprodukts wie bei 1 unter Abspaltung von Methylamin zu Amitraz.[5]

Analytik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die zuverlässige qualitative und quantitative Bestimmung von Amitraz kommen Kopplungsverfahren der Gaschromatographie und HPLC mit der Massenspektrometrie zum Einsatz. Die Untersuchungsgüter, wie z.B. Urin[6], Früchte[7], oder Honig[8] machen spezielle Methoden der Probenvorbereitung erforderlich.

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amitraz ist ein Antagonist der Rezeptoren für Octopamin im Gehirn der Parasiten. Der Wirkstoff ruft eine Übererregbarkeit und damit schließlich eine Lähmung und den Tod der Parasiten hervor.

Bei Säugetieren wird es nur zu einem geringen Teil (10 %) über die Haut resorbiert. Intravenös appliziertes Amitraz wird in der Leber schnell abgebaut und über die Niere ausgeschieden.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tiermedizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amitraz kann bei vielen Haus- und Heimtieren in Form einer Bade- oder Waschlösung gegen Milben, Zecken oder Tierläuse eingesetzt werden. Gegen Flöhe ist die Wirksamkeit nur mittelmäßig. Pferde, Katzen und Nagetiere sind gegenüber Amitraz besonders empfindlich, so dass seine Anwendung bei diesen Tieren nicht empfohlen wird. [9]

Momentan ist in Deutschland jedoch Amitraz nur noch für Haushunde sowie zur Behandlung der Varroatose bei Honigbienen (Apis mellifera) zugelassen. Bei der Demodikose war es viele Jahre das Mittel der Wahl. Chihuahuas, trächtige oder säugende Hündinnen sowie Welpen dürfen jedoch nicht mit Amitraz behandelt werden.[9]

Bei äußerlicher Anwendung ist Amitraz gut verträglich. Die Nebenwirkungen resultieren aus einer α2-agonistischen Wirkung und reichen von Inappetenz, Erbrechen, Blutdruckabfall und verlangsamter Herzfrequenz bis zu Depression. Als Antidot können Atipamezol oder Yohimbin eingesetzt werden.[9]

Pflanzenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz waren Pflanzenschutzmittel erhältlich, die Amitraz als akariziden Wirkstoff enthielten. Sie konnten gegen Birnenblattsauger und Spinnmilben bei Kernobst eingesetzt werden. Im Erwerbsgartenbau durften sie gegen Spinnmilben und Rote Spinnen an Schnittblumen, Stauden und Topfpflanzen verwendet werden. Amitraz ist bienengefährlich und durfte daher nicht bei blühenden Pflanzen angewendet werden. Heute sind in den EU-Staaten einschließlich Deutschland und Österreich sowie in der Schweiz keine Pflanzenschutzmittel mit Amitraz mehr zugelassen.[10]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tiermedizin ist Amitraz in Deutschland als Monopräparat zur Behandlung von Bienenstöcken (Handelsname Apitraz) gegen Varroamilben zugelassen. Das Präparat zur Waschbehandlung von Hunden (Ectodex) ist zwar verkehrsfähig, aber nicht mehr im Handel. Bis 31. August 2010 war auch ein Ungezieferhalsbald auf der Basis des Wirkstoffs zugelassen. Darüber hinaus existiert ein Kombinationspräparat mit Fipronil und Methopren (Certifect). Die Kombination mit Metaflumizon (ProMeris Duo) ist zwar verkehrsfähig, aber nicht mehr im Handel (Stand 11. Dezember 2017). [11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Eintrag zu Amitraz. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 14. Juni 2014.
  2. a b Eintrag zu Amitraz in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Juli 2016 (JavaScript erforderlich).
  3. Eintrag zu Amitraz im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. Februar 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  4. Brown, P. M.: Toxicological problems associated with the manufacture of triazapentadienes. In: Proceedings of the Royal Society of Medicine. Band 70, Nr. 1, 1977, S. 41–43, PMC 1542871 (freier Volltext).
  5. Thomas A. Unger: Pesticide Synthesis Handbook. William Andrew, 1996, ISBN 0-8155-1853-6, S. 836 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Gao X, Tan Y, Guo H: Simultaneous determination of amitraz, chlordimeform, formetanate and their main metabolites in human urine by high performance liquid chromatography-tandem mass spectrometry., J Chromatogr B Analyt Technol Biomed Life Sci. 2017 May 1;1052:27−33, PMID 28346886.
  7. Tokman N, Soler C, Farré Ml, Picó Y, Barceló D: Determination of amitraz and its transformation products in pears by ethyl acetate extraction and liquid chromatography-tandem mass spectrometry., J Chromatogr A. 2009 Apr 10;1216(15):3138−3146, PMID 19232624.
  8. Caldow M, Fussell RJ, Smith F, Sharman M: Development and validation of an analytical method for total amitraz in fruit and honey with quantification by gas chromatography-mass spectrometry., Food Addit Contam. 2007 Mar;24(3):280−284, PMID 17364930.
  9. a b c Eintrag zu Amitraz bei Vetpharm
  10. Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission: Eintrag zu Amitraz in der EU-Pestiziddatenbank; Eintrag in den nationalen Pflanzenschutzmittelverzeichnissen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands; abgerufen am 11. März 2016.
  11. vetidata (nur für Fachkreise zugängig)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag zu Osateronacetat bei Vetpharm, abgerufen am 11. August 2012.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!