Metzgete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Metzgete und Schlachtplatte überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 14:31, 20. Sep. 2015 (CEST)
Platte mit Speck, Blut- und Leberwurst, Sauerkraut und Senf, wie sie bei einer Metzgete in Landgasthöfen häufig angeboten wird
Kesselfleisch, ebenfalls ein häufiges Angebot im Rahmen einer Metzgete

Metzgete bedeutet in der Schweiz und im äussersten Südwesten Deutschlands wörtlich «Schlachtung», steht aber auch zusammenfassend für sämtliche Gerichte, die typischerweise direkt nach dem Schlachten aus Blut, Innereien, Speck und Bauch- oder Kopffleisch (in der Regel vom Schwein) zubereitet werden. Darüber hinaus kann Metzgete auch die Schlachttage als Veranstaltung oder Anlass im bäuerlichen Jahresablauf bezeichnen, bzw. heute vielfach die Tage, an denen in Landgasthöfen entsprechende Speisen angeboten werden. In der Schweiz hat sich daraus auch die Bezeichnung für ein der Schlachtplatte vergleichbares Gericht aus unterschiedlichen Fleisch- und Wurstsorten mit deftigen Beilagen entwickelt, das auch als Bernerplatte bezeichnet wird.[1][2][3]

Die Metzgete wird jeweils zur Herbstzeit, meist in Landgasthöfen, angeboten. Serviert werden beispielsweise Blut- und Leberwurst, Haxen, Speck, Rippli, Schweinsprägel, Leber oder Kesselfleisch, dazu Sauerkraut, Bohnen, Salzkartoffeln oder Rösti.[4]

Weitere Bedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erklärung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Quizshow wie auch das Radrennen berufen sich auf das schweizerdeutsche Verb «sich metzgen», was so viel bedeutet wie «sich wacker, gut in einer Situation halten» und ist heute noch weit verbreitet.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rita Jenni-Neff: Biographie des Bauern Josef Neff aus Lommis. Reinhold Liebig, 2009, S. 140–142.
  2. Cotta’s Kulinarischer Almanach 2000/2001. Klett-Cotta, 1999, S. 107f.
  3. Ulrich Ammon: Variantenwörterbuch des Deutschen: die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Walter de Gruyter, 2004, Stichwort Metzgete.
  4. Ulrich Ammon: Variantenwörterbuch des Deutschen: die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Walter de Gruyter, 2004, Stichwort Metzgete.
  5. Züri-Metzgete
  6. sich metzge im Schweizer Idiotikon