Michael Baade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Baade 1999

Michael Baade (* 10. Februar 1944 in Rostock) ist ein deutscher Lehrer und Schriftsteller in Rostock.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baade studierte an den Instituten für Lehrerbildung in Putbus und Neukloster sowie an der Pädagogischen Hochschule in Güstrow. Er verfasste eine Diplomarbeit über die „Faust“-Rezeption an Theatern. Nach dem Studium war er als Diplomlehrer und im Filmbereich tätig, heute ausschließlich als Schriftsteller.[1]

Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine literarischen Arbeiten bestehen aus Lyrik und Prosa zu Liebe, Landschaft und Meer. Baade ist Herausgeber von literarischen Anthologien. Außerdem beschäftigt er sich mit Forschungen und Veröffentlichungen zur Kunst in Norddeutschland und Veröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften und Buchpublikationen. Über das Leben mit und die Umstände zum Tod von Egon Schultz, mit dem er befreundet war, verfasste er zwei Bücher, die er 2012 und 2014 veröffentlichte.[2]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur Artikel zu Michael Baade in:

  • Deutsches Schriftstellerlexikon
  • Kürschners Deutscher Literatur- und Sachbuchkalender
  • Deutsches Literatur-Lexikon. Das 20. Jahrhundert
  • „Helle Köpfe in Mecklenburg-Vorpommern“[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzprofil: Michael Baade In: Christoph Links Verlag, abgerufen am 1. Februar 2017.
  2. Armin Görtz: „Es tut mir furchtbar leid“, In: Märkische Allgemeine, 22. Mai 2016, abgerufen am 1. Februar 2017.
  3. Michael Baade In: Verband deutscher Schriftsteller, abgerufen am 1. Februar 2017.
  4. Kurzprofil: Michael Baade In: Ingo Koch Verlag, abgerufen am 1. Februar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]