Michael Boenke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Boenke (* 1958 in Sigmaringen) ist ein deutscher Krimi- und Schulbuchautor und arbeitet als Lehrer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boenke studierte Germanistik und Katholische Theologie. Von 2002 bis 2010 war er am Katholischen Institut für berufsorientierte Religionspädagogik der Universität Tübingen tätig. In dieser Zeit verfasste er als Mitautor mehrere religionspädagogische Schulbücher.[1] Seit 2010 arbeitet er als Lehrer am Berufsschulzentrum in Bad Saulgau, wo er auch lebt. Bekanntheit erlangte er vor allem mit einer Kriminalromanreihe mit autobiografischen Zügen. Im Mittelpunkt der Romane steht der oberschwäbische Religionslehrer Daniel Bönle, der wiederholt in Kriminalfälle verwickelt wird und zum Leidwesen der örtlichen Polizei eigene Ermittlungen anstellt. Die sechs Bände, die alle im Raum des Pfrunger-Burgweiler Rieds im Landkreis Sigmaringen spielen, heißen Gott'sacker (erschienen 2010), Riedripp (2011), Nonnenfürzle (2012), Kuhnacht (2013), Kässpätzlesexitus (2015) sowie Versumpft (2017) und erschienen im Meßkircher Gmeiner-Verlag. Boenke bezeichnet sich selbst als „Schnellschreiber“, der „hauptsächlich in den Sommerferien schreibt“.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gott'sacker. Kriminalroman, Gmeiner, Meßkirch 2010.
  • Riedripp. Kriminalroman, Gmeiner, Meßkirch 2011.
  • Nonnenfürzle. Kriminalroman, Gmeiner, Meßkirch 2012.
  • Kuhnacht. Kriminalroman, Gmeiner, Meßkirch 2013.
  • Kässpätzlesexitus. Kriminalroman, Gmeiner, Meßkirch 2015.
  • Versumpft. Ein Kriminalroman aus der Provinz, Gmeiner, Meßkirch 2017

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzportrait Boenkes bei der Verlagsgruppe Random House. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 30. Juli 2013; abgerufen am 15. Juli 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.randomhouse.de
  2. Christoph Wartenberg: „Boenke kann den Lehrer nicht verleugnen“. In: Schwäbische Zeitung, 13. Juli 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]