Michael Brammann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Brammann (* 7. November 1947) ist ein deutscher Tonmeister und seit 2003 Lehrbeauftragter für Studiotechnik am Institut für Hörtechnik und Audiologie der Jade Hochschule in Oldenburg, an welcher er im Dezember 2017 zum Honorarprofessor bestellt wurde.[1]

Brammann verfügt über langjährige Erfahrung als Tonmeister und war bei über tausend LP- und CD-Veröffentlichungen verantwortlich für Tonaufnahme und Abmischung.

In etwa 35 Jahren nahm Michael Brammann alle Bach-Passionen und Messen, alle Mozart-Opern, alle Sinfonien von Beethoven, Schubert, Bruckner, Brahms, Mozart, Haydn, Schumann, Rachmaninov, Opern von Richard Strauss, Richard Wagner, Giuseppe Verdi und alle Instrumentalkonzerte von Beethoven, Brahms, Mozart, Tchaikovski, Rachmaninov, Vivaldi mit bedeutenden Orchestern und Dirigenten für LP- und CD-Produktionen auf.

Bramman hat 2000/2001 und 2002/2003 jeweils das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker mit dem Dirigenten Nikolaus Harnoncourt aufgezeichnet und für CD, DVD-Video, DVD-Audio aufbereitet. In Peking hat er Filmmusik und traditionelle chinesische Musik aufgenommen. Viele dieser Produktionen wurden mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet. Die Gesamtaufnahme der Beethoven-Sinfonien und die Aufnahme der Matthäuspassion von J. S. Bach mit Nikolaus Harnoncourt erhielt den Gramophone Award. Die Matthäuspassion hat den Grammy 2002 erhalten. Brammanns Aufnahme von Igor Strawinskis „Apollo, Concerto in D“ und Sergei Prokofjews „20 Visions Fugitives“ der Moskauer Solisten unter Juri Baschmet erhielt 2008 den Grammy in der Rubrik „Best Small Ensemble Performance“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grammy-Gewinner Michael Brammann zum Honorarprofessor ernannt. In: Jadewelt. 13. Dezember 2017, abgerufen am 13. Dezember 2017.