Michael E. Dreher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael E. Dreher

Michael Ernst Dreher (* 8. Januar 1944 in Schaffhausen; heimatberechtigt ebenda) ist ein Schweizer Politiker (FPS).

Dreher ist promovierter Jurist und erwarb einen MBA an der Hochschule St. Gallen.

Dreher gründete 1985 mit Gleichgesinnten die rechtsgerichtete Autopartei (von 1994 bis 2009 Freiheits-Partei) als Gegenpol zur Grünen Partei und war bis 1990 Parteipräsident. Die Autopartei trat an gegen tiefere Tempolimiten[1] und gegen das, was sie «Ökoterror» nannte. Ausserdem verlangte sie die Abschaffung der direkten Bundessteuer,[2][3] eine restriktivere Asylpolitik[4][5] und eine schärfere Bestrafung von Kriminellen aller Art, insbesondere von Drogenhändlern.[6] Von 1987 bis 1999 sass er für die Freiheits-Partei im Nationalrat. Ende 2000 verliess er die FPS, weil diese die bilateralen Verträge bekämpfte. Dreher lehnt die Mitgliedschaft der Schweiz in die EU und die UNO ab, befürwortet aber ein Mitmachen bei EFTA und NAFTA zur Förderung des Freihandels. 2001 trat er der Schweizerischen Volkspartei (SVP) bei.[7] Gegenwärtig ist Dreher Präsident der Stiftung Auto Allianz. Zweck der Stiftung ist die Bekämpfung aller staatlichen Aktionen, welche den Privatverkehr verteuern sowie die Abschaffung des Rundstreckenrennverbots.

Dreher war landesweit bekannt für seinen harten Umgangston mit politischen Gegnern; im Jahr 1988 sagte er, man solle «Linke und Grüne an die Wand nageln und mit dem Flammenwerfer drüber».[8]

Dreher ist verheiratet und hat einen Sohn. Im Militär bekleidete er den Rang eines Hauptmanns.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. anneepolitique.ch
  2. anneepolitique.ch
  3. anneepolitique.ch
  4. anneepolitique.ch
  5. anneepolitique.ch
  6. anneepolitique.ch
  7. anneepolitique.ch
  8. anneepolitique.ch