Michael Schäfer (Politiker, 1972)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Schäfer (2013)

Michael Schäfer (* 16. Juni 1972 in Gießen) ist ein ehemaliger Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) und Klimaschützer.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Schäfer legte 1991 das Abitur ab und leistete anschließend Zivildienst. Danach studierte er von 1993 bis 1999 Verwaltungswissenschaft an der Universität Konstanz, der York University in Toronto (Kanada) und der Universität Potsdam, an der er 1999 das Studium mit dem Diplom abschloss.

1999 bis 2000 machte er eine Ausbildung zum Werbetexter und war 1999 bis 2002 Texter in der Kolle Rebbe Werbeagentur, Hamburg.

Am 1. Juni 2017 übernahm er die Leitung des Fachbereichs Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Schäfer trat 1990 in die Partei Die Grünen ein. Von 2003 bis 2005 arbeitete er als Büroleiter des Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen Reinhard Bütikofer in Berlin.[2] Bei der Wahl 2006 wurde Michael Schäfer über die Landesliste als Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin gewählt, dem er bis 2016 angehörte und war energiepolitischer Sprecher seiner Fraktion. Seit 2016 ist Michael Schäfer Mitglied im Bundesvorstand der Deutschen Umwelthilfe.[3] Von Dezember 2016 bis Mai 2017 war Michael Schäfer Projektleiter Industriepolitik die Dialogreihe „Energiewende und Industriepolitik“ bei der Denkfabrik Agora Energiewende.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Schäfer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lea Sibbel: Michael Schäfer neuer Klimachef beim WWF. In: WWF Deutschland. 23. Mai 2017, abgerufen am 10. September 2017.
  2. a b Michael Schäfer. In: Agora Energiewende. Abgerufen am 18. Februar 2019.
  3. Jahresbericht 2016. Deutsche Umwelthilfe (PDF).