Michael Schirmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Schirmer (getauft am 18. Juli 1606 in Leipzig; † 4. Mai 1673 in Berlin) war ein Pädagoge und Kirchenliederdichter der Barockzeit.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Sohn eines kleinen Leipziger städtischen Beamten und in relativ bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen, genoss Michael Schirmer dennoch eine gute Gymnasialerziehung. Seiner Taufe (das Geburtsdatum ist unbekannt) erfolgte in der Leipziger Thomaskirche. Er besuchte die Thomasschule zu Leipzig. Nach normalem damaligen Leipziger Brauch wurde er 1619 schon als Kind vorzeitig an der Leipziger Universität immatrikuliert, was irrtümlich besonderer Begabung zugeschrieben worden ist.

Erst viel später, nach dem Gymnasialabschluss, bezog er tatsächlich die Universität, um hier 1630 die Magisterwürde zu erlangen, die ihn zum Lehrberuf befähigte. Seine erste Anstellung ist nicht nachweisbar, doch schon 1636 wurde er als Subrektor an das berühmte Berliner Gymnasium zum Grauen Kloster berufen. Er verblieb von nun ab ständig am Grauen Kloster, ab 1651 als Konrektor (mit Gotthilf Treuer als Subrektor), bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1668.

Erst in den poetischen Nebenstunden außerhalb seiner professionellen Karriere aber war es, wo sich sein eigentliches Talent entfaltete. Als Kirchenliederdichter verbreitete sich sein Ruhm rapide, und andere Poeten wie Paul Gerhardt, Nicolaus Peucker und Johann Rist zählten zu seinen Freunden. Seine Kirchenlieder wie „Nun jauchzet, all ihr Frommen“ und „O heilger Geist kehr bei uns ein“ waren bald in aller Munde. Ein vielseitiger Dichter, kaiserlich gekrönter Poet, in Berlin auch besonders mit Paul Gerhardt verbunden. Wiederholt an schwerer Depressionserkrankung leidend, wurde Schirmer deswegen auch "der deutsche Hiob" genannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. Mai im Evangelischen Namenkalender.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lothar Noack, Jürgen Splett: Bio-Bibliographien. Brandenburgische Gelehrte der Frühen Neuzeit. Berlin-Cölln. Mark Brandenburg mit Berlin-Cölln 1506–1640 (= Veröffentlichungen zur brandenburgischen Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit). Akademie Verlag, Berlin 1999, ISBN 978-3-05-003318-1, S. 373 ff.
  • J. F. Bachmann: M. Michael Schirmer...nach seinem Leben und Dichten. Berlin 1859
  • M. Diterich: Berliner Kloster- und Schul-Historie. Berlin 1732
  • Georg Gottfried Küster: Altes und neues Berlin, 4 Tle. Berlin 1737-69
  • Fritz JonasSchirmer, Michael. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 31, Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 315.

Werk- und Literaturverzeichnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Schirmer im ökumenischen Heiligenlexikon

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]