Michael Singer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Singer (* 1945 in Brooklyn) ist ein US-amerikanischer Bildhauer, Landschaftsarchitekt und Konzeptkünstler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Singer ist 1945 in New York City geboren und studierte von 1963 bis 1968 an der Cornell University in New York und der Rutgers University in New Brunswick.[1]

Für das Alterra Institut der Universität Wageningen in Wageningen, Provinz Gelderland entstand 1999 ein Garten, der als „grüne Lunge“ des Gebäudes fungiert, Luft und Wasser reinigt und die Temperatur kontrolliert, ohne dass eine Klimaanlage nötig wäre.[2]

Michael Singer realisierte zur Internationalen Gartenbauausstellung 1993 die Brunneninstallation „Memorial Garden/Erinnerungsgarten“, bekannt unter dem Namen Grottenloch, auf dem Wartberggelände in Stuttgart.

Die Projekte sind in Zusammenarbeit der Michael Singer Studios in Florida und Vermont und einem interdisziplinären Team aus Umweltplanern, Naturforschern, Ingenieuren, Sozialanthropologen, Historikern, Wirtschaftswissenschaftlern und anderen Fachleuten entstanden. Die Projekte werden gemeinsam erarbeitet und so entstehen innovative ökologische, soziale, politische und wirtschaftliche Lösungen.[3]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singer hatte eine Vielzahl von Einzelausstellungen, unter anderem im Solomon R. Guggenheim Museum in New York City, im Utzon Center in Aalborg und dem Danish Architecture Centre in Kopenhagen. 1977 war er Teilnehmer der documenta 6 in Kassel.

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Singers Werke ist in den Sammlungen der National Gallery of Australia, Louisiana Museum of Modern Art, Solomon R. Guggenheim Museum, Museum of Modern Art and the Metropolitan Museum of Art.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Singer hat zahlreiche Preise (New York State Council on the Arts und Vermont State Governor's Award for the Arts) und Stipendien erhalten, beispielsweise ein Guggenheim-Stipendium und National Endowment for the Arts.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katalog zur documenta 6: Band 1: Malerei, Plastik und Performance; Kassel, Seite 242, 1977 ISBN 3-920453-00-X
  2. Michael Singer Studio, IBN-DLO Wageningen, Netherlands, 1999-Alterra Institute for environmental research abgerufen am 25. Dezember 2014 (englisch)
  3. Yard Gallery, Presentation of the artist and designer Michael Singer's work (Memento vom 25. Dezember 2014 im Internet Archive)