Michael Smolik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Smolik Boxer
Michael Smolik
Daten
Geburtsname
Gewichtsklasse Superschwergewicht
Nationalität Deutsch
Geburtstag 28. Juli 1991
Geburtsort Crailsheim Deutschland
Stil Thaiboxen K1
Größe 1,91 m
Kampfstatistik
Kämpfe 30
Siege 30
K.-o.-Siege 23
Niederlagen 0
Unentschieden 0
Keine Wertung 0

Michael Smolik (* 28. Juli 1991 in Crailsheim) ist ein deutscher Kickboxer. Er ist mehrfacher Amateurweltmeister und amtierender Profiweltmeister im Kickboxen im Weltverband der WKU.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smolik ist polnisch-russischer Abstammung.[2] Sein Vater Jan Smolik war in Polen einer der besten Taekwondo-Kämpfer.[3]

Michael Smolik wurde bereits im Alter von drei Jahren zusammen mit seinem Bruder von seinem Vater trainiert. Ab dem fünften Lebensjahr begann er mit dem Training im Taekwondo. Nach dem Wechsel zum Kickboxen errang er 2012 in Orlando seinen ersten WM-Titel als Amateur bei der World Kickboxing and Karate Union. Nach weiteren WM-Siegen als Amateur im Leichtkontakt, Vollkontakt und K-1 Rules gewann er im September 2014 seinen ersten Profikampf nach nur wenigen Sekunden durch Knockout.

Seit Anfang 2015 wird Smolik von Pavlica und Mladen Steko in München trainiert.[4] Da sein Dienstherr das Kickboxen wegen der Verletzungsgefahr nicht als Nebentätigkeit genehmigte, gab Smolik zum 1. März 2016 seinen Beruf als Polizist auf.[5] In der Nacht vom 10. auf den 11. September 2016 gewann er durch Knockout gegen Luca Panto in der ersten Runde seinen ersten WM-Titel im Superschwergewicht bei den Profis.[6] Wegen seiner K.O.-Siege meist nach wenigen Sekunden und seines offensiven Kampfstils trägt Smolik den Kampfnamen Flying Badboy und Die K.O.-Maschine.[7] Er hält den Weltrekord für das schnellste K.O. nach Sekunden. Bei seinem Kampf am 1. Juli 2017 in der Münchner Zenith-Halle brauchte er 3 Sekunden für seinen K.O. Sieg nach beginn des Kampfes.[8]

Neben seiner Tätigkeit als Kämpfer trainiert Smolik Nachwuchstalente und engagiert sich für soziale Projekte. Zudem wirkt er bei der Fernsehserie Die Ruhrpottwache mit.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Smolik, Markus Voigt: Kämpfer mit Herz: 8 Grundprinzipien des Erfolges. Independently published, ISBN 978-1-5201-5291-2.
  • Michael Smolik, Markus Voigt: Rückschlag ohne Knockout

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PM/JOM: Michael Smolik ist am Ziel aller Träume angelangt. In: Hohenloher Tageblatt (Südwestpresse). 15. September 2016, abgerufen am 29. Oktober 2017.
  2. Smolik ist polnisch-russischer Abstammung und seit September 2016 WKU-Weltmeister im Kickboxen. GERMAN FIGHT NEWS
  3. Guido Seyerle: Kick it like Smolik. In: Hohenloher Tageblatt (Südwestpresse). 22. Oktober 2016, abgerufen am 29. Oktober 2017.
  4. Unsere Profi und Amateure Fighters. In: stekos.de. Abgerufen am 29. Oktober 2017.
  5. Alexander Schreiber: Michael Smolik über Ende seiner Polizistenlaufbahn und Ziele im Kickboxen. In: Hohenloher Tageblatt (Südwestpresse). 23. März 2016, abgerufen am 29. Oktober 2017.
  6. PM/JOM: Michael Smolik ist am Ziel aller Träume angelangt. In: Hohenloher Tageblatt (Südwestpresse). 15. September 2016, abgerufen am 29. Oktober 2017.
  7. Boxen - Smolik vs. Panto: Die K.o.-Maschine Michael Smolik schlägt in der 1. Runde zu. Abgerufen am 15. September 2016.
  8. Michael Smolik: Schnellster K.o. Kick der Welt - Worlds fastest K1 knockout. 8. Mai 2016, abgerufen am 25. September 2018.