Michael Spyres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Spyres (* in Mansfield, Missouri) ist ein amerikanischer Opernsänger (Tenor).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wuchs in einer Musikerfamilie auf. Seine Gesangsausbildung begann er in den USA und setzte sie später am damaligen Wiener Konservatorium (heute: Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien) fort.

Nach seinem Debüt am Teatro San Carlo in Neapel im Jahr 2006 als Jaquino in Fidelio war Spyres in der Rolle des Alberto in Rossinis La gazzetta beim Festival Rossini in Wildbad zu erleben und sang in einer Tournee durch Japan Alfredo in La Traviata. Er kehrte im Jahr 2008 mit der Titelpartie in Rossinis Otello nach Bad Wildbad zurück.

In der Spielzeit 2008/2009 wurde Michael Spyres Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin, wo er in Partien wie Tamino in Die Zauberflöte und Steuermann in Der fliegende Holländer zu hören war. 2008/2009 debütierte er in La favorite in London, als Belfiore in Rossinis Il viaggio a Reims an der Mailänder Scala und als Raoul in Meyerbeers Les Huguenots in New York.

In den 2010er Jahren war er in Bernsteins Candide an der Vlaamse Opera, als Roméo in Gounods Roméo et Juliette an der Opera Ireland, als Néoclès in Rossinis Le siège de Corinthe beim Bad Wildbader Rossini-Festival sowie in Roméo et Juliette bei den Salzburger Festspielen und als Ozìa in Mozarts Betulia liberata mit Riccardo Muti in Salzburg und Ravenna zu erleben.

Partien der Spielzeit 2010/2011 umfassten Tamino in Liège, Mazzonis Antigono in Lissabon, Gianetto in La gazza ladra in Dresden und Arnold in Rossinis Guillaume Tell beim Caramoor Festival. Auf dem Konzertpodium sang er in einer Reihe von Konzerten von Verdis Otello mit dem Chicago Symphony Orchestra und Riccardo Muti, Schumanns Szenen aus Goethes Faust mit dem American Symphony Orchestra und ein Arienkonzert in Moskau.

2011/2012 trat er als Rodrigo in Rossinis La donna del lago an der Mailänder Scala, in einer Konzerttournee mit John Eliot Gardiner mit Beethovens 9. Symphonie, in der Titelrolle von Bernsteins Candide an der Oper in Rom, als Edgardo in Lucia di Lammermoor an der Minnesota Opera, als Masaniello in Aubers La muette de Portici in Paris sowie als Baldassare in Rossinis Ciro in Babilonia beim Caramoor Festival und beim Rossini Festival in Pesaro auf.

In der Spielzeit 2012/2013 debütierte Michael Spyres am Liceu in Barcelona in der Titelpartie von Les Contes d'Hoffmann. Weitere Verpflichtungen in den Jahren 2012 und 2013 umfassen Faust in Berlioz’ La damnation de Faust an der Vlaamse Opera, Beethovens Missa solemnis und 9. Symphonie in der Carnegie Hall und in Costa Mesa mit John Eliot Gardiner, Orombello in Bellinis Beatrice di Tenda in der Carnegie Hall, Masaniello in La muette de Portici in Bari, Verdis Messa da Requiem in Porto, Leicester in Maria Stuarda in Washington, Candide an der Vlaamse Opera und Rodrigo in La donna del lago an der Royal Opera House in London.

2015 war er für den International Opera Award als bester Sänger nominiert.

Michael Spyres nahm Rossinis La gazzetta, Otello und Le siège de Corinthe für Naxos auf sowie eine Solo-CD, A Fool For Love, für Delos.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]