Michel Aumont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michel Aumont bei Theaterproben 2014

Michel Aumont (* 15. Oktober 1936 in Paris, Frankreich; † 28. August 2019[1] ebenda) war ein französischer Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michel Aumont fing in den 1970er Jahren mit einigen kleinen Fernsehrollen an, bevor er gegen Ende der 1970er Jahre seine ersten Kinoauftritte hatte. Zu seinen bekanntesten Filmen zählten Moliere – Ein Theaterleben (1973), Jetzt oder nie! (1980) und Ein Sonntag auf dem Lande (1985) – für die beiden letztgenannten wurde er für einen César als Bester Nebendarsteller nominiert – sowie Der Graf von Monte Christo. 1980 und 1985 folgte je eine weitere Nominierung für den César. Sein Schaffen umfasst rund 170 Film- und Fernsehproduktionen. Zuletzt trat er 2017 in Erscheinung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: Die unbekannte Schöne (La femme en bleu)
  • 1974: Die Ohrfeige (La Gifle)
  • 1974: Nada Claude Chabrol
  • 1975: Der Tolpatsch mit dem sechsten Sinn (La course à l’échalote)
  • 1976: Die gekochten Eier (Les œufs brouillés)
  • 1976: Monsieur Klein (M. Klein)
  • 1976: Das Spielzeug (Le jouet)
  • 1977: Verwöhnte Kinder (Des enfants gâtés)
  • 1977: Der Fall Serrano (Mort d’un pourri)
  • 1977: Warum nicht! (Pourquoi pas!)
  • 1979: Damit ist die Sache für mich erledigt (Coup de tête)
  • 1979: Die Schlafmütze (Bête mais discipliné)
  • 1979: Die Damen von der Küste (Les dames de la côte) TV-Mehrteiler
  • 1980: Jetzt oder nie! (Courage fuyons)
  • 1981: Doch das Leben geht weiter (La vie continue)
  • 1982: Der alte und der junge Michaud (Les Michaud)
  • 1982: Die Handlanger (Légitime violence)
  • 1983: Rückkehr nach Korsika (Le grain de sable)
  • 1983: Zwei irre Spaßvögel (Les compères)
  • 1983: Gefährliche Züge (La diagonale du fou)
  • 1984: Back Fire (Liste noire)
  • 1984: Ein Sonntag auf dem Lande (Un dimanche à la campagne)
  • 1985: Eine Frau zum Verlieben (Une femme ou deux)
  • 1985: Mit Eskorte zum Altar (Le mariage du siècle)
  • 1985: Sommer '36 (L’été 36)
  • 1986: Erpreßt – Das geheimnisvolle Foto (Cours privé)
  • 1986: Freddy, der Ahnungslose (Prunelle blues)
  • 1987: Schmutziges Schicksal (Sale destin)
  • 1987: Engel aus Staub (Poussière d’ange)
  • 1987: Wir singen im Chor (Chantons en chœur)
  • 1988: Schwellenjahre (Les années sandwiches)
  • 1990: Alberto und die Tradition (Alberto express)
  • 1990: Gauner gegen Gauner (Ripoux contre ripoux)
  • 1993: Der Schatten des Zweifels (L’ombre du doute)
  • 1995: Hippolytes Fest (Au petit Marguery)
  • 1996: Die Stadt, deren König ein Kind ist (La ville dont le prince est un enfant)
  • 1996: Beaumarchais – Der Unverschämte (Beaumarchais, l’insolent)
  • 1998: Der Graf von Monte Christo (Le comte de Monte Christo)
  • 1998: Männer sind auch nur Frauen (L’homme est une femme comme les autres)
  • 1999: Salsa & Amor (Salsa)
  • 2001: Ein Mann sieht rosa (Le placard)
  • 2002: Die Mutter der Welt (Nés de la mère du monde)
  • 2005: Palais Royal!
  • 2006: Tödlicher Kompromiss (René Bousquet ou le grand arrangement)
  • 2008: Der Killer und die Nervensäge (L’emmerdeur)
  • 2008: Das Zeichen des Engels (L’empreinte de l’ange)
  • 2010: Imogène McCarthery
  • 2010: Un balcon sur la mer
  • 2011: Simple (Fernsehfilm)
  • 2011: Das Wunder von Lourdes (Je m‘appelle Bernadette)
  • 2012: Paris-Manhattan
  • 2014: On a marché sur Bangkok
  • 2017: Moi et le Che

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. L’acteur Michel Aumont est mort sudouest.fr