Milchindustrie-Verband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Milchindustrie-Verband e. V.
Logo
Rechtsform Eingetragener Verein
Sitz Berlin
Gründung 1912

Vorstand Vorsitzender: Peter Stahl

Stellv. Vors.: Hans Holtorf, Jakob Ramm
Weiterer Vorstand:
Florian Bauer
Rolf Bausch
Philipp Guht
Peter Hartmann
Ralf Hinrichs
Robert Hofmeister
Jan Kruise
Detlef Latka
Markus Mühleisen
Ingo Müller
Claus Naarmann

Geschäftsführer Eckhard Heuser (HGF)
RA Dr. Jörg W. Rieke
Dr. Gisela Runge
Mitglieder rund 80 [1]
Website www.milchindustrie.de

Der Milchindustrie-Verband e. V. (MIV) ist die Interessenvertretung von etwa 80 Unternehmen der Milchindustrie, darunter Molkereien, milchverarbeitende Unternehmen und Unternehmen der Zuliefererindustrie. Der MIV ist sowohl als Wirtschafts- als auch als Arbeitgeberverband tätig. Seine Mitglieder erwirtschaften jährlich einen Umsatz von ca. 20 Milliarden Euro.

Die Milch- und Käsebranche stellt die größte Branche der deutschen Ernährungsindustrie dar, gefolgt von Fleischwaren- und Süßwarenbranche. Je nachdem, welche Produktgruppen zusammengefasst werden bzw. welches Statistikmaterial genutzt wird, kann die Reihenfolge der drei Branchen variieren.

Bei den Mitgliedsmolkereien handelt es sich sowohl um genossenschaftlich organisierte Molkereien, als auch um privatwirtschaftliche Molkereien.

Der Verband hat seinen Sitz in Berlin, ein Büro in Brüssel und eine Repräsentanz in Peking.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei Fachfragen. Über die angegliederte Export-Union für Milchprodukte e. V. werden die Mitglieder im Exportgeschäft betreut.

Es gibt Gesprächskreise zu den verschiedenen Produkten und ihren Besonderheiten (Produktgruppen zu Käse/Schmelzkäse, Milch/Milchfrischprodukte, Butter/Streichfette, Dauermilcherzeugnisse). Andere Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit übergreifenden Fragen zu Sozialpolitik, Umwelt, Logistik, Recht, Forschung, Export, Produktsicherheit/Qualität, Beschaffung, PR, Milchquote.

Im Wissenschaftlichen Beirat sind Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen vertreten (Naturwissenschaften, Wirtschaft, Recht). Der Beirat tauscht sich mit dem Verband und den Mitgliedern zu aktuellen Themen aus.

Bei der MIV-Ideenbörse Forschung werden Innovationen gesucht und ausgezeichnet, um Molkereitechnik, Produktion und Produkte zu verbessern.

Der MIV erstellt statistische Auswertungen zu Angebot und Nachfrage nach Milcherzeugnisse und Käse in Zusammenarbeit mit der Zentrale Milchmarkt Berichterstattung GmbH auf Grundlage der Zahlen des BMEL, des Statistischen Bundesamtes und der Butter- und Käsebörsen.

Der Verband ist in Gremien von Food-Messen vertreten und beteiligt sich an der Arbeit des Codex Alimentarius.

Mitgliedschaften / Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Export-Union für Milchprodukte e. V.
  • Bundesverband der Privaten Milchwirtschaft e. V. (BPM)
  • Verband der Bayerischen Privaten Milchwirtschaft e. V. (VBPM)
  • Schutzgemeinschaft für Milch und Milcherzeugnisse e. V. (SMM)
  • Verband der Deutschen Milchwirtschaft e. V.
  • Gemeinschaft der Milchwirtschaftlichen Landesvereinigungen e. V. (GML)
  • Eucolait Europäischer Milch-Handelsverband
  • EDA European Dairy Association
  • IDF International Dairy Federation (Internationaler Milchwirtschaftsverband)
  • FDE Europäischer Verband der Lebensmittelindustrie
  • Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
  • Zentrale Milchmarkt Berichterstattung GmbH
  • Deutscher Bauernverband
  • Bundesverband Molkereiprodukte e. V. (BUMO)
  • Zentralverband Deutscher Milchwirtschaftler e. V. (ZDM)
  • Deutscher Raiffeisenverband e. V. (DRV)
  • Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft e. V. (ZAW)
  • Global Dairy Platform (Weltmilchplattform) (GDP)

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://milchindustrie.de/ueber-uns/profil/