Milford Haven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milford Haven
walisisch Aberdaugleddau
Koordinaten 51° 43′ N, 5° 3′ W51.71418-5.04274Koordinaten: 51° 43′ N, 5° 3′ W
Milford Haven (Wales)
Milford Haven
Milford Haven
Bevölkerung 13.096 [1]
Verwaltung
Post town MILFORD HAVEN
Postleitzahlen­abschnitt SA73
Vorwahl 01646
Landesteil Wales
Preserved County Dyfed
Unitary authority Pembrokeshire
Britisches Parlament Preseli Pembrokeshire
Nationalversammlung für Wales Preseli Pembrokeshire

Milford Haven (walisisch: Aberdaugleddau) ist ein Ort im Pembrokeshire in Wales mit knapp 14.000 Einwohnern. Die Erdölraffinerie von Murco[2] ist der wichtigste Industriebetrieb in der Gegend. Weitere Raffinerien von Esso und Gulf wurden stillgelegt beziehungsweise teilstillgelegt. Auf deren Gelände befinden sich Flüssiggasterminals (LNG) und Zwischenlagertanks zur Deckung von 30 % des britischen Gasbedarfs [3]. Die Partnerstadt von Milford Haven ist Romilly-sur-Seine in Frankreich.

Milford Haven bezeichnet außerdem den Hafen des Ortes, der mit zwanzig Metern Tiefe als der zweitgrößte natürliche Hafen der Welt gilt (nach Port Jackson, dem Hafen von Sydney).

Geschichte[Bearbeiten]

Im 18. Jahrhundert war der Ort ein Zentrum des Walfangs und wurde dadurch ein bedeutender Hafen.

Während des Zweiten Weltkriegs befanden sich in der Nähe der Stadt drei Militärflugplätze der Royal Air Force (Royal Air Force Stations), RAF Talbenny neun km nordwestlich, RAF Dale acht km westlich und RAF Angle vier km südwestlich auf der gegenüberliegenden Seite des Milford Haven Waterways. Die beiden letzten wurden auch von der Royal Navy als Royal Naval Air Stations betrieben. Die Flugplätze wurden nach dem Krieg wieder geschlossen, wobei Dale noch bis in die 1950er Jahre durch den Fleet Air Arm genutzt wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert sind der große natürliche Hafen sowie die Marina der Stadt. Außerdem besitzt die Stadt auch eine 1863 fertiggestellte Festungsanlage (Fort Hubberstone) und ein Kultur- und Schifffahrtsmuseum. Der nahegelegende Küstennationalpark mit seinen Sandstränden und Klippen lockt auch viele Urlauber an.

Verkehr[Bearbeiten]

Der meiste Verkehr ist auf dem Gewässer südlich vom Ort Milford Haven, das von Ausflugsdampfern, Öltankern und Yachten befahren wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Milford Haven Community, 2001 Census
  2. Seit 2007 alleiniger Besitzer
  3. Case Study: Milford Haven Port Authority - Acas conciliates in a dispute over pension charges (PDF; 270 kB) Seite 2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Milford Haven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien